Leck im AKW Philippsburg-1

Im abgeschalteten Block 1 des Atomkraftwerk Philippsburg wurde bei Dekontaminationsarbeiten ein Leck in einer Rohrleitung festgestellt. Möglicherweise gibt es im bayrischen AKW Gundremmingen-B technische Probleme.

Im Rahmen der Nachbetriebsphase sei eine „geringfügige Undichtigkeit an einer Rohrleitung“ festgestellt worden, berichtet der Betreiber des AKW Philippsburg, EnBW. Zur „Reduzierung der Strahlenexposition des Personals und in Vorbereitung auf die Stilllegung“ habe man das Reaktorwasserreinigungssystem chemisch dekontaminiert. Dabei kam es zur Leckage. In einem „als Sperrbereich gekennzeichneten Bereich“ musste eine durch die ausgestretene radioaktive Flüssigkeit bedingte „geringfügige Kontamination“ beseitigt werden. Laut EnBW wurde der zugehörige Leitungsbereich vollständig abgesperrt und die betroffene Stelle abgedichtet. Eine Gefahr für das Personal oder die Umwelt war nicht gegeben. Trotzdem handelt es sich um ein meldepflichtiges Ereignis der Meldekategorie N (Normalmeldung); INES 0 (keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung).

Gedrosselte Leistung im AKW Gundremmingen-B, Bild: rwe.com

Gedrosselte Leistung im AKW Gundremmingen-B, Bild: rwe.com

Das bayrische Atomkraftwerk Gundremmingen-B (1.284 Megawatt) hat gestern die Leistung gedrosselt. Wie der Betreiber RWE auf seiner Webseite berichtet, wurde am 24.11. zwischen 12:56 Uhr und 13:06 Uhr die Leistung des Siedewasserreaktors um 420 Megawatt reduziert. Bislang gibt es keine Aussage zu den Gründen. Heute um 16.00 Uhr hat der Block allerdings weiterhin – im Gegensatz zu Block C am Standort – nicht volle Leistung (1.069 MW).

  • Gundremmingen: Erneut Hinweis auf defektes Brennelement
    14. November 2013 – Im Atomkraftwerk Gundremmingen gibt es erneut Hinweise auf ein defektes Brennelement. Trotzdem bleibt die Anlage vollständig in Betrieb. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung der letzten zwei Siedewasserreaktoren in Deutschland.
  • Defekte Brennelemente im AKW Gundremmingen-B
    18. September 2013 – Das Atomkraftwerk Gundremmingen-B muss wegen defekter Brennelemente vom Netz. Die Anlage sei “dafür ausgelegt”, meint Betreiber RWE. Atomkraftgegner fordern erneut die sofortige Stilllegung der letzten Siederwasserreaktoren in Deutschland.
  • “Sicherheitstechnisch ohne Bedeutung”: EnBW-Reaktoren mit noch mehr Störfällen
    11. Juni 2013 – In den letzten fünf Monaten haben sich in dem Atomkraftwerk Philippsburg 14 Störungen ereignet. 2012 kam es für alle EnBW-Reaktoren zusammen zu “nur” 26 meldepflichtigen Ereignissen. Der Betreiber meint, die Vorfälle hätten “sicherheitstechnisch nichts zu bedeuten”. Atomkraftgegner meinen: Sicher ist nur das Risiko!
  • Defekt im Kühlsystem des AKW Philippsburg-1
    10. April 2013 – Auch die abgeschalteten Atomkraftwerke sind weiter eine latente Gefahr, müssen doch alle Kühlsysteme für die Brennelemente noch jahrlang funktionieren, um deren Temperatur zu kühlen. In genau dieser Anlage hat es im AKW Philippsburg-1 einen Defekt gegeben. Der Betreiber ging von einer Eilmeldung an die Behörden aus.

Quellen (Auszug): enbw.de, um.baden-wuerttemberg.de, rwe.com; 25.11.2013

One Response to Leck im AKW Philippsburg-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv