Weiter Probleme im AKW Gundremmingen

Der Block B im bayrischen Atomkraftwerk Gundremmingen bleibt weiter vom Netz. Nun meldet Betreiber RWE auch im benachbarten Block C Anomalitäten.

Alle Atomanlagen Abschalten! Protest am 2. Fukushima-Jahrestag

Alle Atomanlagen Abschalten!

In Gundremmingen stehen Deutschlands letzte zwei Siedewasserreaktoren in Betrieb. Alle vergleichbaren Meiler waren nach dem Reaktorunfall in Fukushima vom Netz genommen worden. Am 14. August hatte eine Leckage für die Abschaltung von Block B gesorgt. Bei einem Routinerundgang im Steuerstab-Antriebsraum war die Tropfleckage festgestellt worden – und zwar im Bereich einer Anfahrtsdetektor-Messlanze am Reaktordruckbehälter. Wie das Kraftwerk mitteilte, bestätigten sich die Hinweise, dass diese Messlanze undicht war – und nun durch „umfangreiche Arbeiten“ ausgestauscht werden müsste. Der Block muss dafür voraussichtlich fast eine Woche länger vom Netz bleiben als vorerst geplant.

Unterdessen meldet RWE auch Anomalitäten aus Block C: Am heutigen Freitag soll es um 12:40 Uhr zu einer Leistungsreduktion um 700 Megawatt gekommen sein. Eine Stunde später soll die volle Leistung – 1.300 MW – wieder zur Verfpügung stehen. Nähere Angaben zu der Ursache macht RWE nicht.

Atomkraftgegner fordern die Aufgabe der Pläne, die Leistung beider Einehiten zu steigern. Die letzten Siedewasserreaktoren sollen stillgelegt werden – anstatt ausgebaut!

  • Leck im AKW Gundremmingen-B
    14. August 2013 – Im Atomkraftwerk Gundremmingen Block B tritt tropfenweise radioaktives Kühlwasser aus dem Kühlkreislauf aus. Der Reaktor wurde unplanmäßig abgeschaltet. Atomkraftgegner fordern die Stilllegung der Meiler, die geplante Leistungserhöhung müsse sofort vom Tisch.
  • Neue Probleme im alten AKW Gundremmingen
    7. August 2013 – Der fast 30 Jahre alte Block C des AKW Gundremmingen musste außerplanmäßig abgeschaltet werden. Neue Probleme im alten AKW Gundremmingen, diagnostiziert Raimund Kamm.
  • Sicherheitsexperten: Das AKW Gundremmingen ist nicht sicher
    31. Juli 2013 – Die Bürgerinitiative FORUM hatte den Wiener Professor und ehemaligen Leiter der Atomaufsicht im deutschen Bundesumweltministerium eingeladen. Er referierte über die Gefahren der zwei alten Gundremminger Siedewasserreaktoren. Dabei äußerte er sich auch zur beantragten Ausweitung der Leistung dieser Atommeiler.

Quellen (Auszug): augsburger-allgemeine.de, RWE.com; 22./23.08.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv