Vor Gericht: Übergriffe während des Anti-Atom-Trecks 2009 in Morsleben

Im September 2009 veranstaltete die Bäuerliche Notgemeinschaft und die BI Lüchow Dannenberg, im Vorfeld der Bundestagswahl einen Treck von Gorleben nach Berlin. Unter dem Motto „Mal so richtig abschalten“ führte der Weg über die zur Zeit als Endlager geltenden Einrichtungen, die alle näher in Augenschein genommen werden sollten. So auch am Morgen des 3. September 2009 das Endlager Morsleben bei Helmstedt.

Anti-Atom-Treck 2009Wie Gorleben wurde auch Morsleben aus politisch-strategischen Gründen zum Endlagerstandort erwählt, liegen doch beide Orte diesseits und jenseits der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Wie auch in Gorleben ist die „sichere“ Einlagerung nicht möglich! Auch Morsleben ist für die Endlagerung erwiesener Maßen ungeeignet. Im Gegensatz zu Gorleben ist in Morsleben allerdings schon 36.953 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktives Material eingelagert. Grund genug, um mit einem Besuch vor Ort auf die Problematik aufmerksam zu machen.

Dort angekommen, wurden die Treckteilnehmer/innen von z.T. behelmten und vermummten Beamten der Bereitschaftspolizei Magdeburg erwartet. Unter massivem Einsatz von Pfefferspray und auch von Hunden und Inkaufnahme von vielen Verletzten, wurde die Demonstration vor dem Endlager in Morsleben gewaltsam beendet. Auch am Rande des Geschehens vor dem Tor zeigten die Einsatzkräfte Interesse an einzelnen Demonstrierenden und versuchten derer mit Pfefferspray und einer gezogenen Schusswaffe habhaft zu werden.

Anti-Atom-Treck 2009 - MorslebenNachdem es bei dem Beamten, der die Schusswaffe auf Demonstrierende richtete, nicht einmal zu einem internen Diziplinarverfahren reichte, soll nun 10 Treckteilnehmer/innen der Prozess gemacht werden, die z.T. nicht vor Ort, sondern im Nachhinein über Bildaufnahmen identifiziert wurden.

Die ersten vier Personen werden gemeinsam angeklagt und verhandelt. Vorgeworfen wird ihnen u.a. Landesfriedensbruch in einem besonders schweren Fall. Der Prozess soll am Mo. den 10.6.2013 um 9.30 Uhr im Landgericht Magdeburg, Halberstädter Str.8, Saal 5 (Altbau) beginnen und voraussichtlich am 14. und 17. Juni weitergeführt werden.

  • Am 10.06. wird es zwischen 8:00 und 17:00 Uhr eine Kundgebung vor dem Landgericht Magdeburg der BI Lüchow- Dannenberg geben.
  • Für den Tag davor, den 9.6. ist eine Kundgebung in Morsleben vor dem ERAM Haupttor (Endlager für radiologische Abfälle Morsleben) zwischen 15:00-17:00 geplant.
  • Am gleichen Tag wollen Atomkraftgegner mit einem „Soli-Treck“ gemeinsam aus Gorleben, Köln und Leipzig mit Ziel Morsleben starten.
  • Magdeburg / Wendland: Prozesse und eine Karawane stehen im Juni an
    7. Mai 2013 – Während des Anti-Atom-Trecks aus dem Wendland nach Berlin Ende August 2009 kam es am ehemaligen Endlager Morsleben zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Es wurde massiv Pfefferspray gegen Atomkraftgegner eingesetzt, ein Polizist zog sogar seine Waffe und richtete sie auf einen Bauern.

Quelle (Auszug): PE Antiatomkoeln; 15.05.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv