Referendum über fast fertiges Atomkraftwerk in Taiwan

Eine historische Chance: Die taiwanische Regierung will die Bevölkerung zu einem fast fertig gebauten, umstrittenen Atomkraftwerk befragen. Möglicherweise könnte so das Projekt noch zu Fall gebracht werden. Anlässlich des Fukushima-Jahrestages hatten hundertausende Menschen in Taiwan gegen Atomkraft protestiert.

AKW Lugmen / Taiwan

AKW Lugmen / Taiwan

Am Standort Lungmen befindet sich im Nordosten der Insel, direkt an der Küste, 40 Kilometer von Taipeh entfernt. Dort werden seit 1999 in Bau und sollten bereits 2011 (Block 1) bzw. 2012 (Block 2) in Betrieb gehen. Wegen Protesten kam es immer wieder zu Verzögerungen – jetzt könnte das ganze Projekt gekippt werden, hofft die taiwanesische Anti-Atom-Bewegung. Das Kraftwerk ist nach 16-jähriger Bauzeit praktisch fertig, und in Kürze sollten die Brennelemente eingeführt werden. Die Kosten sollten ursprünglich bei 5,5 Milliarden US-Dollar liegen. Es werden Endkosten im Bereich von 17 Milliarden US-Dollar erwartet.

Die Regierung will fragen: „Sind sie dagegen, dass das Kraftwerk fertiggestellt wird?“ Neben dem nationalen Referendum ist in der Standortgemeinde New Taipeh City auch eine lokale Befragung in Vorbereitung. 50 000 Unterschriften wurden kürzlich dafür eingereicht.

Seit der Atomkatastrophe von Fukushima fragen sich viele Taiwaner, was bei einem schweren Störfall in ihrem Land passieren würde. Taiwan ist wie Japan ebenfalls stark erdbebengefährdet, alle Atomkraftwerke stehen am Meer. In verschiedenen Städten Taiwans demonstrierten am Wochenende zum zweiten Jahrestag der Fukushima-Katastrophe zwischen 100 und 200 000 Menschen gegen Atomkraft.

Nach der Katastrophe in Japan wurde ein schrittweiser Atomausstieg beschlossen.

  • Keine Laufzeitverlängerung in Taiwan
    7. November 2011 – Dass die Erde immer wieder mal bebt, daran haben die Menschen in Taiwan sich gewöhnt. Und an billigen Atomstrom auch. Drei Atomkraftwerke mit sechs Reaktoren sind in Betrieb, ein viertes im Bau. Dabei liegt die Insel von der Größe Baden-Württembergs in einer der am häufigsten von Erdbeben heimgesuchten Regionen der Welt und wird auch von Tsunamis bedroht. Nun hat das Land einen schrittweisen Atomausstieg beschlossen.

Quelle (Auszug): de.wikipedia.org, nzz.ch; 14.03.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv