„Tihange 2 und Doel 3 nicht sicher“

Die Problemreaktoren Tihange 2 und Doel 3 dürfen nicht mehr ans Netz gehen, sie sind nicht mehr sicher und durch zahlreiche Fehlstellen geschwächt. Diese Ansicht vertreten die Mitglieder des Aktionsbündnisses gegen Atomenergie Aachen – und rufen zu einer Demonstration auf.

„Tihange 2 und Doel 3 dürfen nicht wieder ans Netz gehen, weil sie bedeutende Sicherheitsmängel aufweisen“, erklärte am Freitag das Aktionsbündnis gegen Atomenergie Aachen laut Belgischer Rundfunk. Untersuchungsergebnisse einer nationalen und internationalen Expertenkommission würden die deutliche Schwachstellen der Reaktoren untermauern.

Die belgische Atombehörde sieht hingegen keine Zweifel an der Sicherheit der Meiler, in denen tausende Risse im Reaktorbehälter durch „neue Messverfahren“ festgestellt worden waren. Beide Reaktoren mussten daraufhin vom Netz, international wurden vergleichbare Behälter in AKW untersucht.

  • Für den 10. März findet vor dem AKW Tihange eine Demonstration statt: „Wir befürchten, dass die Verantwortlichen in Belgien das AKW Tihange 2 bald wieder anfahren wollen. Falls dieser Akt, bar jeder Vernunft und gegen unsere Sicherheit geschieht, dürfen wird nicht schweigen!“

Sobald der Reaktor wieder angefahren werden soll, wird ebenfalls protestiert: am ERSTEN Samstag, der auf das Wiederanfahren folgt, soll um 14 Uhr eine Demonstration und Kundgebung auf dem 3-Ländereck (AC/Gemmenich/Vaals) stattfinden. Als Symbol, dass Strahlung nicht vor Grenzen halt macht, soll die Route des Demonstrationszuges durch alle drei Länder, Belgien, die Niederlande und Deutschland führen.

  • Belgien: Ein Wiederanfahren von Doel 3 und Tihange 2 ist wegen ungeklärter Sicherheitsrisiken unverantwortlich
    11. Januar 2013 – Im August und September 2012 wurden Defekte in den Reaktoren Doel 3 und Tihange 2 in Belgien bekannt. Beide Reaktoren stehen deshalb zurzeit still. Die Empfehlung der belgischen Aufsichtsbehörden, ob die Reaktoren wieder angefahren werden können, wird in Kürze erwartet. Die Fraktion Grüne/EFA im Europaparlament hat deshalb die unabhängige Materialexpertin Dr. Ilse Tweer beauftragt die vorhandenen Informationen zu den Fällen zu sichten und zu bewerten. Diese Arbeit wurde heute im Europäischen Parlament vorgestellt.
  • Belgien: Schrottmeiler dürfen wieder ans Netz
    6. Januar 2013 – Zwei Reaktoren in Belgien, in denen tausende Risse im Reaktorbehälter gefunden wurden, dürfen offenbar trotzdem wieder ans Netz gehen. Selbst die Atomaufsicht hatte eine Wiederinbetriebnahme angezweifelt. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung.

Quellen (Auszug): brf.be, anti-akw-ac.de; 16.02.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv