Vattenfall hat ’nen Knall: 3,5 Milliarden Euro Schadensersatz für den Atomausstieg

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall verlangt laut einem Zeitungsbericht 3,5 Milliarden Euro Schadenersatz für den deutschen Atomausstieg. Nach dem GAU von Fukushima verlor der Konzern die Betriebsgenehmigungen für die Pannenmeiler Krümmel und Brunsbüttel. Atomkraftgegner fordern die Stormkunden des Konzerns auf, zu einem anderen Anbieter zu wechseln.

2010: "Tschüss Vattenfall" - Protestaktion vor dem AKW Krümmel

2010: "Tschüss Vattenfall" - Protestaktion vor dem AKW Krümmel

Wie die Wirtschafts-Tageszeitung „Dagens Industri“ berichtet, steht Schwedens Regierung als Konzerneigner hinter der Forderung. Das Unternehmen will sich zur Höhe seiner vor einem US-Schiedsgericht eingebrachten Forderung bisher öffentlich nicht äußern, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Vattenfall betreibt die seit 2007 stillstehenden Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein. Kürzlich beantragte der Konzern den Rückbau von Brunsbüttel – allerdings mit der unrealistischen Auflage, dass der potentielle Müllabnehmer, das Endlager Schacht Konrad, bis 2017 den Betrieb aufnimmt. Für Krümmel würden die Rückbaupläne noch geprüft.

Atomkraftgegner weisen die Forderungen nach „Schadensersatz“ für den Atomausstieg zurück:

„Vielmehr muss Vattenfall der deutschen Bevölkerung für die jahrtausende strahlenden Abfälle, für die es keine Lösung gibt, Schadensersatz in Milliardenhöhe entrichten“, so Jan Becker von contrAtom. „Vattenfall hat seinen Stromkunden nun den letzten Grund geliefert, dem Konzern endgültig die Rote Karte zu zeigen und sich einen anderen Stromlieferanten zu suchen. Vattenfall bekommt nun die Quittung für solch unverschämtes Handeln.“

  • Auch Vattenfall klagt gegen Atomausstieg
    13. Juli 2012 – Nach Eon und RWE kämpft auch der Energiekonzern Vattenfall mit einer Verfassungsbeschwerde um eine Entschädigung für den Atomausstieg. Atomkraftgegner weisen Forderungen an den Steuerzahler zurück, schließlich waren die AKW Brunsbüttel und Krümmel jahrelang vom Netz, eine Wiederinbetriebnahme ungewiss und heftig umstritten.
  • Antrag auf Rückbau für das AKW Brunsbüttel – Druck auf Schacht Konrad
    3. November 2012 – Der Atomkonzern Vattenfall hat einen Antrag auf Rückbau für das stillgelegte AKW Brunsbüttel bei der zuständigen Atomaufsicht in Schleswig-Holstein eingereicht. Allerdings will der Konzern den Antrag zurückziehen, sollte bis 2018 kein Endlager für den leicht- und mittelaktiven Atommüll zur Verfügung stehen. Will der Konzern Druck auf die Politik ausüben, ein ungeeignetes Bergwerk als Endlagerstätte durchzusetzen?
  • Atommüll-Schachereien zwischen den AKW Krümmel und Brunsbüttel
    15. August 2012 – Die Atommüllentsorgung ist und bleibt ein Desaster. Weil im Atomkraftwerk Krümmel die Lagerkapazitäten für leicht- und mittelradioaktivem Atommüll nicht ausreichen, wird diese Strahlenfracht seit Jahren in das AKW Brunsbüttel gekarrt. Auf diesen Mißstand macht ROBIN WOOD aufmerksam.
  • Vattenfall: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff
    13. August 2012 – Der staatseigene schwedische Stromkonzern Vattenfall AB gab bekannt, dass der im Jahre 2008 abgeschlossene Beherrschungsvertrag zwischen der schwedischen Konzernmutter Vattenfall AB und der Deutschland-Tocher “Vattenfall Europe AG” im Herbst 2012 aufgelöst werden soll. Damit ändert sich die Haftung für Atomunfälle. Vattenfall betreibt in Deutschland die AKW Krümmel und Brunsbüttel, an Brokdorf trägt es 30 Prozent Kraftwerks-Anteil.
  • AKW-Rückbau: Vattenfall drückt sich vor Verantwortung
    28. März 2012 – “Vertagt” wurde das Konzept, wie Vattenfall den Rückbau der Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel gestalten will. Einen erneuten Beweis für das absolut unverantwortliche Handeln sehen Atomkraftgegner und warnen vor Ruinen, die Jahrzehnte eine latente Gefahr darstellen. Schnellstmöglich muss mit dem Abriss begonnen werden, damit eine Wiederinbetriebnahme nicht mehr möglich ist.

Quellen (Auszug): dpa; 21.12.2012

3 Kommentare zu Vattenfall hat ’nen Knall: 3,5 Milliarden Euro Schadensersatz für den Atomausstieg

  • Jan Fritz sagt:

    Wie ist es möglich, dass der staatlich-schwedische Konzern Vattenfall in Deutschland willkürlich agieren kann? Bevor die deutsche Bundesregierung unter Frau Angela Merkel nach Fukushima entschied, aus dem Atomvertrag auszusteigen, hatte sie bekanntlich einen Vertrag zur Verlängerung des Betriebes aller deutschen Atomkraftwerke unterzeichnet. Schon damals regten sich die deutschen Medien darüber auf, das dieser Vertrag eine Klausel enthält, die den Atomkraftbetreibern Millionen Euro als Abfindung garantiert, sollte dieser Vertrag vorzeitig beendet werden. Genau dies ist nun eingetreten, der Vattenfall-Konzern verklagt die deutsche Regierung auf Entschädigung. Und damit nicht genug, hat Vattenfall seine Haftung begrenzt durch eine Änderung seiner Gesellschaftsform. Dieses Verhalten läßt mutmaßen, dass unserer Bundeskanzlerin die Macht aus den Händen genommen wurde und damit das Wohlergehen der deutschen Bevölkerung den Interessen starker Lobbyverbände unterordnet wird. Vielen Dank Frau Merkel, dass sie uns aus Postenerhaltungsgründen an Verbrecher und Halunken verkauft haben! Wie können wir uns in Zukunft gegen die Verflechtung von Politik und den übermächtigen Lobbyverbänden der Wirtschaft wehren? Jan Fritz

  • Habnix sagt:

    Etwaige Forderungen an den Bürger in Deutschland zu richten weise ich entschieden zurück.Bitte liebe Vattenfall wenden sie sich an den Betreiber von Fkushima der durch nicht ausreichender Sicherheitsmaßnahmen diese mit verursacht hat.

  • Habnix sagt:

    Wenn der Grund für den Ausstieg der Einstig ist und die Ursache dafür Tschernobyl und Fukushima sind, dann verlangt der Bürger in Deutschland von den Betreibern solcher Anlagen einen Schadensersatz von 35 Milliarden Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv