E.ON Ausstieg aus finnischem AKW – Umweltschützer: Besser spät als nie

Der Energiekonzern E.ON will aus dem in Finnland geplanten Atomkraft-Projekt Fennovoima aussteigen. Das Fennovoima Konsortium teilte heute Morgen mit, dass E.ON seinen Anteil von 34 Prozent verkaufen will. Finnische Umweltschützer begrüßen den Ausstieg und sehen darin den Anfang vom Ende des Projekts.

Neben E.ON besteht das Konsortium aus 70 kleinen Investoren, die die geschätzten Kosten von vier bis sechs Milliarden Euro nicht alleine stemmen können.

„Natürlich wird Fennovoima versuchen, einen neuen Großinvestor zu finden, aber E.ONs Ausstieg ist der Sargnagel für das Projekt. Wir feiern!“, erklärt Hanna Halmeenpää vom Verein Pro Hanhikivi, der seit Jahren gegen den Bau von Fennovoima kämpft. Hanhikivi ist die Landzunge, auf der das neue AKW gebaut werden soll.

Bereits im Sommer hatten sich sechs kleinere Investoren aus dem Projekt zurückgezogen, da sie immer mehr eigenes Geld einbringen sollten. Einen neuen Großinvestor zu finden wird nicht einfach, weil der Bau in weniger als drei Jahren beginnen muss, ansonsten verfällt die Genehmigung. Ein neuer Investor wird deshalb wenig Einflussmöglichkeiten auf das Projekt haben.

Auch deutsche Umweltschützer begrüßen E.ONs Schritt.

„Seit Jahren fordern wir auf E.ONs Hauptversammlungen, dass der Konzern sich aus Fennovoima verabschieden soll“, erklärt Heffa Schücking, Geschäftsführerin der Umweltorganisation urgewald. „Wenn sie es nun endlich tun, kann ich nur sagen: besser spät als nie! E.ON sollte jedoch erklären, dass diese Einsicht grundsätzlicher Natur ist und sie sich nicht bei ihren Bemühungen um neue Märkte in Indien, Brasilien oder der Türkei in neue Atomabenteuer stürzen wollen!“ so Schücking.

  • Finnland: E.ON laufen die Atomfreunde davon
    30. August 2012 – Atomkraft macht einsam. Diese Erfahrung macht E.ON-Chef Johannes Teyssen gerade. E.ON ist nicht nur das letzte deutsche Unternehmen, das nach wie vor an Atomprojekten festhalten will, auch im vermeintlich atomfreundlichen Finnland laufen ihm die Partner weg.
  • E.ONs Atompläne in Finnland – Offener Brief an den E.ON-Vorstand und Aufsichtsrat
    27. August 2012 – Atomkraftgegner aus Finnland haben dem deutschen Energiekonzern einen Offenen Brief geschrieben, in dem sie gegen dessen Atompläne protestieren. Der Verein Pro Hanhikivi im Norden Finnlands, Pyhäjoki, kämpft gegen den geplanten Bau eines Atomkraftwerks um die Hanhikivi Landzunge als freies Natur-und Erholungsgebiet zu bewahren. Der lokale Verein wurde im Jahr 2007 gegründet und hat heute über 300 Mitglieder.
  • Temelin, Cernavoda, Hainan: Neue Atombürgschaften in der Pipeline
    11. August 2012 – Kein Ende der Atomförderung in Sicht: Die Bundesregierung hat auf Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy mitgeteilt, dass sie grundsätzlich bereit ist, Bürgschaften im Zusammenhang mit den Atomkraftwerken Jaitapur in Indien, Temelin in Tschechien, Wylfa in Großbritannien und Pyhäjoki sowie Olkiluoto in Finnland zu prüfen. Dies hat sie potentiellen Antragstellern in Form von sogenannten Letters of Interest bestätigt.

Quelle: PM Urgewald.de, 14.10.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv