Studie: Großer Rückhalt für Energiewende – Ausstieg aus der Atomkraft positiv bewertet

Auch ein Jahr nach dem Beschluss zur Energiewende ist der Rückhalt in der Bevölkerung für den Atomausstieg groß. Fast die Hälfte aller Befragten in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GMS Dr. Jung erwarten, dass der Ausstieg aus der Atomkraft nicht mal Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hat.

Im Auftrag der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) wurde die Befragung durchgeführt, die einmal mehr ein deutliches Stimmungsbild zugunsten der Energiewende produzierte: fast ein Viertel (23 Prozent) erwarten durch die Abschaltung der AKW Vorteile für die deutsche Wirtschaft, nur 21 Prozent sehen Nachteile. Nur zehn Prozent sind für eine spätere Stilllegung der Atomkraftwerke.

Atomkraftgegner fordern von der Bundesregierung ein stärkeres Engagement für die Energiewende und erteilen gleichzeitig dem Versuch, Laufzeitverlängerungen für die letzten neun AKW wieder ins Gesprächb zu bringen, eine Absage:

„Die Mehrheit der deutschen Bürger unterstützen nach wie vor den Atomausstieg und erwarten sogar einen positiven Effekt für die Wirtschaft, zum Beispiel durch das Schaffen weiterer Arbeitsplätzen“, so Jan Becker von contrAtom. „Die Mehrheit lehnt damit weiterhin einen längeren Betrieb der letzten neun AKW definitiv ab. Frau Merkel muss das als Regierungsauftrag verstehen und nun endlich alle Kräfte für einen noch schnelleren Ausstieg als 2022 bündeln und so einen noch früheren Abschied von der Risikotechnologie Atomkraft ermöglichen.“

  • Mehr als 90 Prozent wollen den Atomausstieg
    19. Januar 2012 – Die Zustimmung zum Atomausstieg ist einer Umfrage zufolge noch weiter gestiegen. Über 90 Prozent aller Deutschen sind für eine Stilllegung aller Reaktoren. Atomkraftgegner sehen ihre langjährige Argumentation bestätigt – und fordern noch umfassendere und ambitioniertere Massnahmen sowie ein Ende von Angst-Szenarien.
  • Mehr Geld für den Atomausstieg
    5. Januar 2012 – Der Deutsche ist bereit, sein Liebstes für den Atomausstieg herzugeben: Geld. Eine repräsentative Forsa-Umfrage hat ergeben, dass die Bereitschaft mehr Geld für die Abschaltung der Atomkraftwerke zu zahlen gegeben ist und sogar Windräder in unmittelbarer Wohnortnähe immer mehr Aktzeptanz finden.

Quellen (Auszug): welt.de, techfieber.de, 21.07.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv