Uraufführung im Wendland: „Mythen der Freiheit“

Wir leben in Freiheit. Heißa! Doch sind unsere Freiheiten nicht nur Mythen? Wie frei sind unsere Presse, Liebe, Wissenschaft, Wirtschaft und Demokratie wirklich? Wie groß sind unsere Entscheidungen und Wahlmöglichkeiten? Ist unser demokratisches Wahlrecht nicht bloß das eines Veganers im Steakhaus? Wohin hat uns die vermeintliche Freiheit überhaupt gebracht?

Mythen der Freiheit

Mythen der Freiheit

Die Allgäuer Bastard-Pop-Band Rainer von Vielen – bekannt zum Beispiel von einer Kundgebung vor dem atomaren Zwischenlager – und das Junge Schauspiel Hannover fordern die sofortige Abschaffung aller Freiheiten weltweit und die allgemeine Unterwerfung unter den von uns ausgearbeiteten Plan zur Rettung des Planeten und der Menschheit!

Mit einer noch nie dagewesenen Theaterform – dem ersten tanzbaren Theaterstück – wird am 6. Juli im Wendland, dem widerspenstigsten Ort Deutschlands, eine Gesellschaft eingeläutet, die sich der Vorstellungskraft entzieht. Tanz deine Revolution!

  • Karten zu gewinnen!
    contrAtom hat die Ehre, 2x zwei Eintrittskarten für die Uraufführung am Samstag, 07. Juli verlosen zu dürfen. Wer die Karten haben möchte, schreibt schnell eine Mail an info[ätt]contratom.de – und nennt uns das Datum, an dem Rainer von Vielen vor dem Zwischenlager in Gorleben gespielt hat!

Das Junge Schauspiel Hannover hatte im Jahr 2010 das Wendland nach Hannover geholt. Auf dem beschaulichen Ballhofplatz wurde das Hüttendorf 1004, die “Republik Freies Wendland ” nachgestellt. Im Hintergrund dieser Reenactment-Hommage an das legendäre Hüttendorf im Wendland grummelte der Gorleben-Widerstand.

  • Hannover: Republik Freies Wendland – Reaktiviert
    3. September 2010 – Ab dem 18.09.2010 wird mitten in Hannovers Altstadt ein eigener Staat entstehen. Ein Staat nach deinen Vorstellungen! Mit Holz, Hammern und Nägeln erbauen wir ein Hüttendorf und werden neun Tage dort leben, streiten, tanzen, spielen, klettern, clownen, pflanzen und kochen.

Quelle (Auszug): staatstheater-hannover.de, 03.07.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv