Die Atommüll-Misere offenbart sich am Standort Biblis: die vorhandenen Kapazitäten zur Lagerung von Strahlenschrott reichen nicht aus, Betreiber RWE hat den Bau einer zweiten Halle beantragt. Wie lange der Mül dort lagert ist ungewiss, den eine Entsorgungslösung gibt es nicht. Die AKW-Betreiber versuchen unterdessen, den Druck auf Gorleben und Schacht Konrad zu erhöhen.

Schacht Konrad

Zufahrt zum Schacht Konrad

Am Mittwoch hatte RWE ein zweites Zwischenlager für atomare Abfälle beantragt. Man benötige es beim Rückbau, ist die offizielle Begründung. Neben der Lagerung der verbrauchten Brennelemente sollen in dem Zwischenlager auch die beim Betrieb und beim Rückbau der beiden Kraftwerksblöcke anfallenden radioaktiven Abfälle vorübergehende aufbewahrt werden. Nach Angaben des Ministeriums kann es sich dabei um Bauschutt und Metalle handeln. Laut “hr-online.de” soll das Gebäude eine Lagerkapazität von 5.500 Kubikmetern haben. Die Inbetriebnahme ist nicht vor 2014 zu erwarten.

Der Betreiber argumentiert mit der verzögerten Inbetriebnahme von Schacht Konrad, das alle schwach- und mittelaktiven Abfälle ausfnehmen soll. Zur Zeit soll das bereits genehmigte aber höchst umstrittene Lager bei Salzgitter offiziell nicht vor 2019 zur Aufnahme von Atommüll bereit sein. Seit Jahren kommt es zu Verzögerungen, Sicherheitsmängel wie ein Langzeitsicherheitsnachweis sind nicht ausgeräumt.

In der ersten Lagerhalle werden Castor-Behälter mit abgebrannten Brennelementen gelagert, die dort auf den Abtransport in ein Endlager warten. Die Suche nach dem geeigneten Ort soll nach offiziellen Bekundungen der Bundesregierung völlig neu aufgerollt werden. Kritiker sehen eine Durchsetzung von Gorleben.

Atomkraftgegner sehen das Atommüll-Desaster am Beispiel Biblis bestätigt:

“Der Müll wird ohne Perspektive von einem Zwischenlager ins Nächste gebracht oder die Lagergenehmigung pauschal verlängert, weil niemand eine Lösung hat”, so Jan Becker von contrAtom. “Damit verkommen die vielen Zwischenlager in ganz Deutschland zu de-facto Endlagern. Wir fordern sofort mit der Produktion von immer neuem Atommüll aufzuhören – und alle Atomanlagen stillzulegen!”

Auch E.ON und Vattenfall versuchen, Druck für eine schnellere Inbetriebnahme von Konrad und Gorleben aufzubauen: Vattenfall beantragt den Abbau von Brunsbüttel “unter Vorbehalt”, E.ON droht mit dem längeren Betrieb seiner Standotzwischenlager. Die Bundesregierung eröffnete kürzlich durch eine geplante Änderung im Atomgesetz einen weiteren Entsorgungsweg: Export ins Ausland.

“Wir warnen vor jeder Entscheidung zu Lasten der Sicherheit. Die Atomkonzerne versuchen mit allen Mitteln, die Entsorgungskosten zu drücken, und schrecken auch vor Erpressung nicht zurück.”

  • E.ON macht Druck auf Gorleben
    29. Dezember 2012 – Der Atomkonzern E.ON macht Druck auf Gorleben: Kommt das Endlager nicht, würden die atomaren Zwischenlager an den deutschen AKW-Standorten länger in Betrieb bleiben als vorgesehen. Atomkraftgegner fordern, die Produktion von neuem Müll zu verbieten.
  • Atommüll-Entsorgungsfiasko offenbart sich in Biblis
    10. November 2012 – Das Atomkraftwerk Biblis benötigt mehr Platz für radioaktiven Müll. Im kommenden Frühjahr soll deshalb der Bau eines weiteres Zwischenlagers beantragt werden. In Biblis offenbart sich die Entsorgungsmisere, attestieren Atomkraftgegner.
  • Furcht vor Abriss von Atomkraftwerken
    9. November 2012 – Die deutschen Atomkraftwerke sollen nach ihrer Abschaltung zurückgebaut und abgerissen werden. Übrig bleiben sollen grüne Wiesen. Bürgerinitiativen sehen viele Gefahren beim Abbau: In einem Artikel der “Deutschen Welle” bezieht contrAtom-Sprecher Jan Becker Position.
  • Antrag auf Rückbau für das AKW Brunsbüttel – Druck auf Schacht Konrad
    3. November 2012 – Der Atomkonzern Vattenfall hat einen Antrag auf Rückbau für das stillgelegte AKW Brunsbüttel bei der zuständigen Atomaufsicht in Schleswig-Holstein eingereicht. Allerdings will der Konzern den Antrag zurückziehen, sollte bis 2018 kein Endlager für den leicht- und mittelaktiven Atommüll zur Verfügung stehen. Will der Konzern Druck auf die Politik ausüben, ein ungeeignetes Bergwerk als Endlagerstätte durchzusetzen?
  • Mülheim-Kärlich: RWE trickst beim AKW-Abbau
    24. September 2012 – In Mülheim-Kärlich steht eine AKW-Ruine, die nach fast zehn Jahren Bauzeit nur 30 Monate in Betrieb war und wegen eines fehlerhaften Baugenehmigungsverfahrens zwangsabgeschaltet wurde. Seit 2001 läuft der Abriss – und soll sich laut Betreiber RWE noch bis mindestens 2021 hinziehen. Atomkraftgegner werfen dem Energiekonzern Tricksereien vor.
  • Biblis, Neckarwestheim und Philippsburg werden abgerissen – was fehlt ist ein Konzept
    9. August 2012 – Es werden endlich Fakten geschaffen: die AKW Betreiber RWE und EnBW haben Anträge gestellt, die stillgelegten Atommeiler Neckarwestheim-1, Philippsburg-1 und Biblis A und B abzureissen. Es wird Jahrzehnte dauern, bis tausende Tonnen Schutt und radioaktiver Abfall entsorgt sind. Denn es fehlt ein Konzept, mehr als ein Jahr nach der Stilllegung ist bei keiner der atomrechtlich zuständigen Landesbehörden ein konkretes Stilllegungskonzept eingegangen. Und die Sicherheit bleibt auf der Strecke.
  • Atommülldebatte statt Langzeit-Atommülllager in Biblis
    27. Juni 2012 – Biblis bekommt ein “Langzeit-Atommülllager”, möglicherweise müssen sogar weitere Zwischenlagerhallen an AKW-Standorten gebaut werden. Grund ist die verzögerte Inbetriebnahme des Endlagers Schacht Konrad, in das nach Plänen der Betreiber alle Abrissabfälle eingelagert werden sollen. Atomkraftgegner warnen: Schacht Konrad ist nicht sicher – was es braucht ist eine umfassende Atommülldebatte, keine Langzeitlager!

Quellen (Auszug): rwe.de; hr-online.de; 16.01.2013

Kommentieren

Artikel-Archiv

Meine aktuellen Infos nun hier:

Beiträge: ausgestrahlt.de/blog

Nachrichtenauswertung auf www.ausgestrahlt.de

zum Abo des Atomradars

Die täglichen Infos sind kostenlos und werden über Spenden finanziert!