Zwischenlager Nord

In Lubmin / Rubenow (Mecklenburg-Vorpommern) steht das dritte, zentrale Zwischenlager für Atommüll in Deutschland neben dem niedersächsischen Gorleben und Ahaus in Nordrhein-Westfalen in direkter Nachbarschaft zum ehemaligen Atomkraftwerk Greifswald.

Für die Aufbewahrung von CASTOR-Behältern mit bestrahlten Brennelementen und anderen radioaktiven Abfällen im Zwischenlager Nord (ZLN) hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) am 10. November 1999 den Gesellschaften Zwischenlager Nord GmbH und Energiewerke Nord GmbH die Genehmigung erteilt.

Damit konnte das standortnahe Zwischenlager am stillgelegten AKW Greifswald in Betrieb gehen. Die Aufbewahrungsgenehmigung beschränkte sich dabei auf bestrahlte Kernbrennstoffe und sonstige radioaktive Stoffe, die sich am 30.06.1995 in den stillgelegten Atomkraftwerken Greifswald (KGR) und Rheinsberg (KKR) sowie im Zwischenlager für abgebrannten Brennstoff (ZAB) in Lubmin befanden.

Das ZLN besteht aus acht Hallen. Die Halle 8 ist für die Lagerung von Kernbrennstoffen in CASTOR- Behältern vorgesehen. In den Hallen 6 und 7 werden überwiegend radioaktive Großkomponenten gelagert, etwa Turbinen oder Dampferzeuger.

  • In Halle 8 erlaubte die ab 1999 gültige Genehmigung die Aufbewahrung von Brennelementen aus Druckwasserreaktoren der russischen Bauart WWER 440 (AKW Greifswald) und WWER 70 (AKW Rheinsberg) und sonstigen radioaktiven Stoffen aus den AKWs Greifswald und Rheinsberg.

Einlagerungen in das ZLN – Halle 8

Datum Absender Behältertyp Anzahl
ab 10.12.1999
bis 22.05.2006
AKW Greifswald CASTOR 440/84
CASTOR KRB-MOX
58
3
09.05.2011 AKW Rheinsberg CASTOR 440/84
CASTOR 440/84 mvK
3
1
13.-16.12.2010 Forschungszentrum
Cadarache / Frankreich
CASTOR KNK 4
16.-17.02.2011 WAK / VEK Karlsruhe CASTOR HAW 20/28 5

Halle 6 / 7

In Halle 6 und 7 lagern diverse unverpackte Großkomponenten aus den AKW-Blöcken Greifswald, die während des Betriebes von Block 1 bis 5 radioaktiv kontaminiert wurden:

  • Turbinen
  • Dampferzeuger
    seit 05.10.2008 – 2 Stück aus dem AKW Obrigheim
  • 4 Reaktordruckbehälter (AKW Greifswald & Rheinsberg in 2007)

Zum Abklingen der Radioaktivität werden die Teile zwischengelagert. Zu einem späteren Zeitpunkt werden sie dann der Zerlegung und Konditionierung zugeführt.

Halle 2-5

In den Hallen 2 bis 5 werden radioaktive Abfälle gelagert, die schon für die spätere Endlagerung vorbereitet sind. U.a. lagern hier gestapelt eine größere Anzahl 12-Fuss-Transportcontainer mit verpackten Gebinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv