Atomstandorte

Atomkraftwerk Rheinsberg
Das Atomkraftwerk Rheinsberg ist das erste wirtschaftlich genutzte AKW in der DDR, ein Meiler russischer Bauart, der 1990 abgeschaltet wurde.
53.147362
12.990732
Status: Stillgelegt
Standort: Rheinsberg
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Würgassen
Nach Rissen im Stahlmantel des Reaktorkerns wurde das nordrhein-westfälische AKW Würgassen 1994 abgeschaltet und befindet sich heute im Rückbau.
51.639142
9.391374
Status: Stillgelegt
Standort: Würgassen
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Brunsbüttel
Bis zu seiner Zwangsabschaltung im März 2011 gehörte das schleswig-holstnische Atomkraftwerk Brunsbüttel zu den Meilern mit den häufigsten Störfällen. 2015 verlor das dortige Atomüll-Zwischenlager wegen mangeldem Terrorschutz die Betriebserlaubnis.
53.891094
9.200122
Status: Stillgelegt
Standort: Brunsbüttel
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Greifswald-Lubmin
Am ehemaligen DDR-Standort an der Ostsee sollte das größte Atomkraftwerk Deutschlands mit acht Reaktorblöcken russischer Bauart entstehen. Fünf gingen auch in Betrieb und wurden nach der Wiedervereinigung bis 1990 abgeschaltet. Auf dem Gelände befindet sich das zentrale Atommülllager Nord.
54.141084
13.664846
Status: Stillgelegt
Standort: Greifswald
Kategorie: Atomkraftwerk

Bitte bestehendes ersetzen!
Atomkraftwerk Krümmel
Als „Pannenmeiler“ bekanntes Atomkraftwerk bei Hamburg, das unter anderem wegen erhöhter Leukämiefälle in seiner Umgebung in die Schlagzeilen kam. Nach einer Störfallserie ging der Block 2007 vom Netz und wurde mit dem Atomausstieg 2011 endgültig außer Betrieb genommen.
53.410555
10.409299
Status: Stillgelegt
Standort: Geesthacht
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Stade
Das Atomkraftwerk Stade wurde als erster Reaktor nach dem 2000 vereinbarten rot-grünen Atomkonsens im November 2003 außer Betrieb genommen. Betreiber Eon gab mangelnde Wirtschaftlichkeit des im Vergleich kleinen Meilers vor.
53.620348
9.530962
Status: Stillgelegt
Standort: Stade
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Unterweser
Bei der Inbetriebnahme 1978 war das Atomkraftwerk Unterweser das leistungsstärkste der Welt. Nach dem GAU von Fukushima wurde es 2011 für immer abgeschaltet.
53.429378
8.477411
Status: Stillgelegt
Standort: Brake
Kategorie: Atomkraftwerk

Schneller Brüter Kalkar
Mit dem Brutreaktor Kalkar, der statt Uran das Ultragift Plutonium zur Stromerzeugung nutzt, sollte in Deutschland unabhängiger von Uranimporten werden. Das AKW wurde trotz massiver Proteste 1985 fertig gestellt, wegen sicherheitstechnischer und politischer Bedenken ging es aber nie in Betrieb. Durch die gewaltigen Kosten beim Bau und die jahrelange Bereithaltung für einen eventuellen späteren Betrieb handelt es sich um die größte Investitionsruine Deutschlands.
51.76442
6.326473
Status: Stillgelegt
Standort: Kalkar
Kategorie: Atomkraftwerk

Thorium-Hochtemperatur Hamm-Uentrop
Der THTR Hamm-Uentrop ist ein Prototyp-Kraftwerk im nordrhein-westfälischen Hamm. Die eingesetzte Technik schaffte wegen erheblicher technischer Schwierigkeiten und fehlender Wirtschaftlichkeit aber nie die Marktreife. Der THTR wurde nach nur vier Jahren Betrieb abgeschaltet und einbetoniert.
51.679501
7.971568
Status: Stillgelegt
Standort: Hamm
Kategorie: Atomkraftwerk

Atommüll-Endlager Morsleben
Ehemaliges Atommüll-Endlager in Sachsen-Anhalt, in das bis 1998 schwach- und mittelaktive Abfälle aus den DDR-Atomkraftwerken eingelagert wurde, nach der Grenzöffnung aber auch westdeutscher Müll. Das Salzbergwerk ist – wie die Asse-2 – einsturzgefährdet, der Atommüll soll aber nicht geborgen werden.
52.223186
11.101062
Status: Stillgelegt
Standort: Morsleben
Kategorie: Atommülllager

Atommüll-Endlager Schacht Konrad
Seit 2007 genehmigtes aber nicht in Betrieb befindliches Atommüll-Endlager in Niedersachsen bei Salzgitter. In das ehemalige Erzbergwerk soll sämtlicher schwach- und mittelaktiver Abfall eingelagert werden. Die Eignung dafür ist höchst umstritten.
52.183169
10.402422
Status: außer Betrieb
Standort: Salzgitter
Kategorie: Atommülllager

Atomstandort Gorleben
Atomares Abfall-Zentrum mit zwei Zwischenlagern und einem Bergwerk, das jahrzehntelang auf seine Eignung als Endlager für hochradioaktive Abfälle untersucht wurde. Gorleben war seit 1995 Ziel der umstrittenen Castor-Transporte. Seit dem „Neustart“ der Endlagersuche sind die Transporte verboten und die Erkundungsarbeiten im Bergwerk ruhen.
53.029833
11.344113
Status: In Betrieb
Standort: Gorleben
Kategorie: Atommülllager

Forschungsreaktor München
Am Außenstandort der Technischen Universität München, in Garching, befindet sich der Forschungsreaktor München II (FRM-II) in Betrieb. Er ist wegen der Verwendung von atomwaffentauglichem Brennstoff besonders in der Kritik. Der bereits abgeschaltet FRM-I war mit seiner Inbetriebnahme 1957 Deutschlands erster Forschungsreaktor.
48.265734
11.674905
Status: In Betrieb
Standort: Gorleben
Kategorie: Atommülllager

Bitte bestehendes ersetzen!
Forschungsreaktor Berlin
Am Hahn-Meier Institut Berlin-Wannsee wird ein Forschungsreaktor betrieben. Wegen seiner Nähe zur Millionenstadt, möglichen Terrorgefahren oder schweren Unfällen fordern KritikerInnen immer wieder die Stilllegung.
52.409592
13.130974
Status: In Betrieb
Standort: Berlin
Kategorie: Forschungsreaktor

Atomstandort Braunschweig
In Braunschweig betreiben zwei Firmen in unmittelbarer Nähe zu Wohngebieten Atommüllverarbeitung. Die Strahlenbelastung für die Bevölkerung ist höher als für ANwohnerInnen von Atomkraftwerken.
52.331156
10.505387
Status: In Betrieb
Standort: Braunschweig
Kategorie: Atommüllverarbeitung

Urananreicherungsanlage Gronau
Im nordrhein-westfälischen Gronau wird die einzige Uranabreicherungsanlage Deutschlands betrieben. Rein rechnerisch wird von hier jedes zehnte Atomkraftwerk der Welt mit Brennstoff versorgt. Eine Laufzeitbegrenzung – wie für die letzten AKW – gibt es für die Anlage nicht.
52.215344
7.074348
Status: In Betrieb
Standort: Gronau
Kategorie: Urananreicherung

Forschungszentrum Karlsruhe
Das Forschungszentrum in Eggenstein-Leopoldshafen bei Karlsruhe war einst einer der größten Atomstandorte Deutschlands, wo neben mehreren Forschungsreaktoren auch eine Wiederaufarbeitungsanlage betrieben wurde. Heute sind die Anlagen außer Betrieb und es lagert auf dem Gelände eine große Menge Atommüll. An der Atomforschung sind Wissenschaftler aus Karlsruhe weiterhin beteiligt.
49.098712
8.431578
Status: Stillgelegt
Standort: Karlsruhe
Kategorie: Forschungsreaktor

Forschungszentrum Jülich
Das ehem. Kernforschungszentrum Jülich ist heute eine der größten Forschungseinrichtungen Europas und beherbergt drei stillgelegte Forschungsreaktoren. Die Lagerung von Brennelementen aus dem Atomversuchsreaktor (AVR) sorgte für Schlagzeilen, weil die Zwischenlagerhalle 2013 ihre Betriebserlaubnis wegen fehlendem Erdbebenschutz verlor. Seit Jahren wird um den weiteren Verbleib des Atommülls gestritten. In Jülich wird in Kooperation mit anderen Universitäten u.a. an der Transmutation geforscht, mit dessen Hilfe die Lebensdauer radioaktiver Abfälle verkürzt werden soll.
50.905
6.411944
Status: Stillgelegt
Standort: Jülich
Kategorie: Forschungsreaktor

Atomkraftwerk Cattenom
Das französisches Atomkraftwerk Cattenom befindet sich zwölf Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Dort werden vier Reaktoren betrieben, der älteste seit 1986. Das Kraftwerk gilt als eines der pannenreichsten in Frankreich und soll nach Willen des Betreibers EdF bis 2050 am Netz bleiben. Besonders der Schutz gegenüber Erdbeben ist umstritten.
49.415999
6.21779
Status: In Betrieb
Standort: Cattenom
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Fessenheim
Ältestes Atomkraftwerk in Frankreich, das sich unmittelbar an der deutschen Grenze am Rhein befindet. Der französische Präsident hatte im Wahlkampf die Stilllegung der zwei umstrittenen Pannen-Meiler bereits zugesagt, doch der Abschalttermin wird immer wieder verschoben.
47.903196
7.563143
Status: In Betrieb
Standort: Fessenheim
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Beznau
Das älteste Atomkraftwerk der Welt, das sich noch in Betrieb befindet, steht in der Schweiz! Block 1 des AKW Beznau produziert seit 1969 Atommüll. Dieser wie auch der baugleiche Nachbarblock 2 stehen wegen Rissen im Reaktorbehälter besonders in der Kritik. Am Standort wurde zudem ein Zwischenlager für Atommüll in Castorbehältern gebaut.
47.552187
8.228159
Status: In Betrieb
Standort: Beznau
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Gösgen
Das Atomkraftwerk Gösgen befindet sich seit 1979 in Betrieb und war das erstes AKW der 1.000-Megawatt-Klasse in der Schweiz. Tausende Menschen protestierten gegen den Bau. Die Laufzeit des Meilers ist zeitlich nicht begrenzt.
47.36656
7.96629
Status: In Betrieb
Standort: Gösgen
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Mühleberg
Wegen seiner Nähe zur Hauptstadt Bern und des hohen Alters ist das Atomkraftwerk Mühleberg in der Schweiz besonders umstritten. Als einziges AKW erlangte Mühleberg wegen Sicherheitsbedenken und Pannen keine unbefristete Betriebserlaubnis. Der Betreiber hat beantragt, das Kraftwerk Ende 2019 stillzulegen.
46.969096
7.268229
Status: In Betrieb
Standort: Mühleberg
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Leibstadt
Das Atomkraftwerk Leibstadt befindet sich unweit der deutschen Grenze bei Waldshut-Tiengen, im Südwesten Baden-Württembergs. Der Siedewasserreaktor ging Ende 1984 in Betrieb und ist damit das jüngste der fünf AKW in der Schweiz.
47.601577
8.183506
Status: In Betrieb
Standort: Leibstadt
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Temelin
Umstrittener Pannen-Meiler in Tschechien, 60 km von der deutschen Grenze entfernt. Am Standort befinden sich zwei russische Reaktoren in Betrieb, der Bau von zwei weiteren wurde abgebrochen.
49.18016
14.376233
Status: In Betrieb
Standort: Temelin
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Dukovany
An dem Atomstandort im Süden von Tschechien befinden sich vier Reaktoren russischer Bauart im Leistungsbetrieb. Die Meiler besitzen kein Containment und bieten daher einen geringeren Schutz gegen Einwirkungen von außen wie einen Flugzeugabsturz. Ein Atommülllager für mittel- und schwachradioaktive Abfälle und einem Zwischenlager für abgebrannte Brennelemente wurden ebenfalls in Dukovany gebaut.
49.08577
16.148486
Status: In Betrieb
Standort: Dukovany
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Tihange
Das belgische Atomkraftwerk Tihange umfasst drei Reaktorblöcke. Besonders Reaktor No. 2 ist 2012 in die Schlagzeilen gekommen, nachdem tausende Risse im Reaktorbehälter festgestellt wurden. Die Meiler befinden sich knapp 60km entfernt von Aachen.
50.535471
5.274467
Status: In Betrieb
Standort: Tihange
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Doel
Das belgische Atomkraftwerk Doel umfasst vier Druckwasserreaktoren, von denen Block Eins 1974 den betrieb aufnahm. In einem Umkreis von 75 km um die Meiler leben etwa 9 Millionen Menschen, so viele wie bei keinem anderen europäischen AKW. Block 3 machte wegen tausender Risse im Reaktorbehälter 2012 Schlagzeilen.
51.323787
4.260421
Status: In Betrieb
Standort: Doel
Kategorie: Atomkraftwerk

Atomkraftwerk Borssele
Das Atomkraftwerk Borssele ist das einzige AKW in den Niederlanden, das noch in Betrieb ist. Der deutsche Atomkonzern RWE ist mit 30 Prozent an dem Kraftwerk beteiligt. Für 2004 gab es bereits Stilllegungspläne, nach heutigen Angaben soll der Meiler noch bis zum Jahr 2034 weiterbetrieben werden. Auf dem Gelände wurde ein Zwischenlager für verbrauchte Brennelemente errichtet.
51.430842
3.718314
Status: In Betrieb
Standort: Borssele
Kategorie: Atomkraftwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv