Stromexport auf Rekordkurs – AKWs schneller abschalten!

Schon im ersten Halbjahr 2014 lag der deutsche Stromexportüberschuss auf Rekordkurs. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung von Atomkraftwerken.

Stromexport & Prognose bis 2020

Stromexport & Prognose bis 2020

Allein im ersten Halbjahr 2014 lag der Export bei 18,3 Terawattstunden (TWh), berichtet heise.de. Im bisherigen Rekordjahres 2013 lag der Überschuss im gleichen Zeitraum noch bei 14,4 TWh. Damit ist zu erwarten, dass der Vorjahresrekord von 32,3 TWh übertroffen wird. Die Bundesnetzagentur rechnet sogar damit, dass bis zum Ende des Jahrzehnts die jährlichen Stromexportüberschüsse noch weiter auf jährlich 70 Terawattstunden ansteigen werden – trotz der weiteren Stilllegung von Atomkraftwerken. Derzeit sind vor allem die Klimakiller Braunkohlekraftwerke für den hohen Stromüberschuss verantwortlich.

Allgemein nimmt die Produktion von Strom in Atomkraftwerken weiter ab: in diesem Jahr bereits um weitere 2 Prozent.

Atomkraftgegner fordern anlässlich der Tatsache von Rekord-Exporten einen schnelleren Atomausstieg: Mit diesen Stromüberschüssen sind weitere Atomkraftwerke überflüssig geworden. Mindestens drei der letzten neun AKW laufen nur für das Ausland – ein nicht hinnehmbares Risikopotential, denn ein schwerer Reaktorunfall ist jederzeit möglich. Auch ist die Entsorgung des hochradioaktiven Atommülls völlig ungeklärt – und mit jedem AKW-Betriebstag wächst der nukleare Müllberg.

  • Wir fordern: Grafenrheinfeld, Gundremmingen-B und C sofort stilllegen!
  • Schneller Ausstieg möglich: Neuer Rekord beim Stromexport
    3. Januar 2014 – Der deutsche Nettostromexport hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert erreicht. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) hervor. Atomkraftgegner fordern einen schnelleren Atomausstieg und die sofortige Stilllegung von alten Reaktoren.
  • Stromexport weiter auf neuem Rekordwert
    4. November 2013 – Drei der letzten neun Atomkraftwerke laufen in diesem Jahr allein für das Ausland – rein rechnerisch gesehen. Der Stromexport ist weiterhin auf Rekordniveau. Atomkraftgegner fordern einen schnelleren Atomausstieg.

Quelle (Auszug): heise.de, 10.7.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv