Anti-Atom-Bündnis in Berlin und Potsdam fordert: Abschaltung des Forschungsreaktors

Entgegen ihrer Verpflichtung den Senat, das Parlament und die Berliner Bevölkerung rechtzeitig und umfassend über die Vorkommnisse in Berlins Atomforschungsreaktor BER II in Berlin-Wannsee zu informieren, bedurfte es einer hartnäckigen Recherche einer Berliner Tageszeitung, dass der Berliner Senat Akten herausrückt, aus denen klar hervorgeht, dass es im November letzten Jahres zu einem erheblichen Störfall im Atomforschungsreaktor kam.

Atomreaktor Wannsee dichtmachen!

Atomreaktor Wannsee dichtmachen!

Die seit vier (!) Jahren bekannte Rissbildung in einer zentralen Kühlmittelleitung drohte sich schlagartig zu vergrößern und infolge wäre das Kühlbecken leergelaufen und eine Kernschmelze hätte bevorgestanden, berichten die AtomkraftgegnerInnen des Anti-Atom-Bündnis in Berlin und Potsdam. Das habe die Atomaufsichtsbehörde mehr als ein halbes Jahr der Öffentlichkeit verschwiegen. Und noch schlimmer, der Senat habe die Vertuschungspolitik des Betreibers, der HZB tatkräftig unterstützt.

„Die HZB verschweigt den Grund der Abschaltung und spricht auf ihrer Homepage von ‚Ertüchtigung‘ des Reaktors“, kritisieren die Aktivisten. „Diese Politik des Verharmlosens und Vertuschens von gravierenden Mängeln und Störfällen des Atomforschungsreaktors, bei dem im Falle einer Kernschmelze immerhin ein Zehntel der radioaktiven Strahlung wie beim Supergau in Fukushima freigesetzt würde, ist einfach nicht mehr hinnehmbar“.

Die AtomkraftgegnerInnen fordern die sofortige Absetzung des zuständigen Leiters der Atomaufsicht und des zuständigen Senators Müller wegen Unfähigkeit und Kumpanei mit der Betreibergesellschaft auf dem Rücken der Berliner Bevölkerung.

  • Terror-Ziel Berlin: Versuchsreaktor Berlin-Wannsee
    13. November 2013 – Der Versuchsreaktor Berlin/Wannsee des Helmholtz-Zentrums Berlin ist ein eklatantes Sicherheitsrisiko für die Berliner Öffentlichkeit. Ein schwerwiegender atomarer Unfall mit 10 Megawatt wird laut einer Studie des Betreibers innerhalb von 20 Minuten Radioaktivität von 72.000 Terabecquerel freisetzen.
  • Auch Forschungsreaktoren sind unsicher
    22. Juni 2012 – Erstmals sind Forschungsreaktoren einem Stresstest unterzogen worden. Das Ergebnis: auch Deutschlands  “kleine” Meiler sind nicht sicher. Abhilfe sollen neue Notfallbücher schaffen – doch gegen den Absturz eines Flugzeuges auf die Forschungseinrichtungen inmitten von Großstädten wird das kaum helfen. Atomkraftgegner fordern die Stilllegung der alten Reaktoren.

Quelle (Auszug): atomreaktor-wannsee-dichtmachen.de, 8.7.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv