Offenhaltungsbetrieb: Kostengünstige Variante, um Gorleben im Spiel zu belassen

Der gesamte Erkundungsbereich I im Salzstock Gorleben wird von allen Betriebseinrichtungen und -anlagen geräumt, Bohrlöcher werden verfüllt und dann so abgesperrt, dass dieser Bereich nicht mehr betreten werden kann. Was im ersten Moment wie eine positive Nachricht klingt, entpuppt sich bei näher Betrachtung als die kostengünstige Variante bei der Offenhaltung Gorlebens als mögliches Atommüllendlager, meinen Atomkraftgegner.

Peter Hart, Leiter der Abteilung Nukleare Ver- und Entsorgung im Bundesumweltministerium, erklärte das Vorhaben am Montagabend auf einer öffentlichen Ratssitzung in Gartow. Ein entsprechender Antrag auf Genehmigung des Hauptbetriebsplans für diesen “Offenhaltungsbetrieb” im Salzstock Gorleben sei in Vorbereitung und werde kurzfristig eingereicht. Hart stellte heraus, dass 14 Varianten untersucht wurden und betonte, man hätte sich für die Variante entschieden, „die uns die größtmöglichste Flexibilität erlaubt“.

“Was im ersten Moment wie eine positive Nachricht klingt, entpuppt sich bei näher Betrachtung als die kostengünstige Variante bei der Offenhaltung Gorlebens als mögliches Atommüllendlager”, kontert die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI). „Wir fordern den Rückbau und die Verfüllung der Stollen und Schächte mit dem aufgehaldeten Salz”, so BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Ungefähr zwei Jahre werde es dauern, bis alle Betriebseinrichtungen- und Anlagen inklusive der Versorgungsleitung entfernt und die Tiefbohrlöcher verfüllt sind. Die Stollen im Erkundungsbereich I sollen demnach auch nicht mehr von Salzgestein freigeräumt werden.

Die BI erinnert: Während der Zeit des Endlagermoratoriums von 2000 – 2010 wurden nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) 11.013 Tonnen Salz zutage gefördert und auf der Salzhalde abgelagert. Das Salzhaufwerk war als Folge des untertägigen Gebirgsdrucks angefallen durch das Entfernen von losen Gesteinsstücken an Firste und Stößen.

Martin Donat, der BI-Vorsitzende erklärt: „Letztendlich haben die Betreiber alles erreicht, was sie wollten. Alle Optionen bleiben weiterhin offen. Deswegen beruhigt uns die Entscheidung für diese Variante gar nicht.“

  • Endlagersuche: Gorleben “könnte” rausfallen
    11. April 2014 – Bundesumweltministerin Hendricks will Gorleben als Standort für ein Atommüllendlager im Verfahren behalten, kann sich aber “sehr gut vorstellen”, dass der Standort ungeeignet ist. Atomkraftgegner haben immer wieder betont, dass eine Vorfestlegung auf Gorleben solange existert, bis der Standort gestrichen wird.
  • Gorleben: Das Misstrauen bleibt
    27. März 2014 – Auch nachdem Bundesumweltministerin Hendricks angekündigt hatte, nicht mehr gegen das Ende des Rahmenbetriebsplans für das geplante Endlagerbergwerk Gorleben zu klagen, ist der Standort noch weit von einer Gleichbehandlung mit anderen potentiellen Endlagerstandorten entfernt.

Quelle (Auszug): bi-luechow-dannenberg.de, 25.6.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv