Aufruf zur Demo am 30.11. in Berlin: Energiewende beschleunigen – Atomausstieg sofort!

Bundesweite Großdemo am Samstag, 30. November, in Berlin – Wir sind dabei! Viele Menschen wollen nicht tatenlos zusehen, wie die Energiewende ausgebremst und schlechtgeredet wird. Statt wirklich konsequent den Ausbau der Erneuerbaren Energien voranzutreiben, setzen Regierung und Wirtschaft weiterhin auf Atom und Kohle. Statt die Atomkraftwerke sofort stillzulegen, torpedieren die Energiekonzerne die Energiewende.

Deshalb gehen wir gemeinsam mit Umweltverbänden und Energiewende-Organisationen auf die Straße, um einer neuen Bundesregierung von Anfang an Druck zu machen.

Hier können alle zusammenkommen,

  • die den sofortigen Atomausstieg fordern,
  • die nicht wollen, dass immer mehr Braunkohle verfeuert wird und neue Kohle-Kraftwerke gebaut werden,
  • die sich vor Ort gegen Fracking-Pläne einsetzen,
  • die für die Verstaatlichung der Energieriesen eintreten
  • die es begrüßen, dass Bürgerinnen und Bürger die Energiewende vorantreiben, indem sie Energie sparen, den Stromanbieter weXXeln oder selbst zu Stromerzeugern werden.

Unseren Protest werden wir mit einem Anti-Atom- und Anti-Fracking-Block deutlich sichtbar machen.

Unterzeichner dieses Aufrufs:

  • Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.
  • ContrAtom

Infoveranstaltung am Donnerstag, d.21. November 19 Uhr im Ostbahnhof Dannenberg

weitere Infos zur Demo: www.energiewende-demo.de

2 Responses to Aufruf zur Demo am 30.11. in Berlin: Energiewende beschleunigen – Atomausstieg sofort!

  • Heinrich sagt:

    Die SPD – Mitglieder stimmen gegen die große Koalition;Merkel gibt auf,die CDU bricht zusammen : Rot-Rot-Grün regiert auf Bundesebene.Als erstes wird der Ausbau der Windenergie vorangetrieben,es werden Überkapazitäten insbesondere in der Nordsee aufgebaut,denn mit über 5000 Vollaststunden/Jahr wird dort zu ca. 75 % Grundlastfähigkeit erreicht.Durch die Überkapazitäten können gigantische Energiespeicherkraftwerke in der Nordsee betrieben werden,die jeden gut vorhersehbaren Engpass überbrücken können.Nach einer anfänglichen Verteuerung wird der Grünstrom so preiswert,dass bei steigenden Ölpreisen die komplette Energieversorgung auf regenerative Energien umgestellt wird.Nachtspeicheröfen sind technisch so hoch entwickelt,dass jede Wohnung als Energiespeicher dient.Warmwasserversorgung wird ebenfalls mit grünem Nacht-Strom gesichert,denn Nachts ist durch den geringeren Stromverbrauch zusätzliche Energie zum speichern vorhanden.Es gibt solche Mengen an Windstrom,dass man sogar die Energie in Gas umwandelt und nach Russland verkauft.Ölförderung in der Arktis wird aus Kostengründen aufgegeben.Alles Dank EEG ;Trittin bekommt ein Denkmal und wird weltweit verehrt wie Jesus,der uns vor der sich androhenden Klima-Apokalypse gerettet hat.
     
     

  • Sabine sagt:

    Erst wenn das letzte Kraftwerk abgeschaltet ist, werden auch die Grünen merken, dass der Strom nicht aus der Steckdose kommt.
    Januar 2014. Ein dunkle Wolkendecke hängt über Deutschland. Kein Lüftchen regt sich. Es schneit schon seit Tagen ununterbrochen. Auf den Solarkollektoren haftet ein halben Meter Schnee. Die Windräder stehen still. An den Strombörsen steigen die Kurse auf Rekordhöhe. Doch plötzlich geht gar nichs mehr.
    Der Stromexport nach Deutschland wird eingestellt. Die Nachbarländer brauchen ihn selbst, weil sie unter ähnlichen Problemen leiden. Nun beginnt eine Chaos-Kaskade mit Domino-Effekt, welche das gesamte Stromnetz in Deutschland zusammenbrechen lässt. Erst werden einzelne Gebiete zwangsabgeschaltet. Dann gerät das ganze Netz außer Kontrolle wegen sogenannter Asynchronität. Folge: Not-Aus. Licht aus. Nacht in Deutschland.
    Vereinzelt laufen Notstrom-Aggregate an. Doch die Nation ist auf einen kompletten Blackout gar nicht eingestellt. An den Tankstellen geht mangels Strom gar nichts mehr, Supermärkte machen dicht, Banken funktionieren nicht mehr. Geldautomaten tot. Telefon geht wegen Überlastung auch nicht mehr. Behörden machtlos.
    Es kommt zu ersten Plünderungen, anschließend zu teils anarchistischen Aufständen. Die Sache läuft völlig aus dem Ruder. Mittlerweile ist auch Wasserversorgung kollabiert. Kommunikation ist nicht mehr möglich. Auch das Internet gibt nach einigen Stunden den Geist auf. Krankenhäuser schließen. Treibstoff für Notstromaggregate kann nicht geliefert werden, weil die Zapfsäulen der Tankstellen nur mit Strom funktionieren.
    Chaos in den Städten. Der Nahverkehr ist zum Erliegen gekommen. Wegen Ausfall aller Ampeln geht auf der Straße gar nichts mehr. Die Polizei ist machtlos. Die Politik ist wegen totaler Kommunikations-Störung nicht mehr wahrnehmbar – denn Fernseher funktionieren bekanntlich mit Strom.
    Alles düstere Science Fiction? Dank EEG könnte dieses Szenario schon bald bittere Realität werden.
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv