AKW Neckarwestheim: Schlampereien gehen weiter

Offenbar ist das Atomkraftwerk Neckarwestheim Block 2 bereits abgeschaltet – und wird nicht erst morgen „vorsorglich“ vom Netz genommen. Erneut meldet Betreiber EnBW eine Panne, die auf ungeheuerliche Schlampereien während der Wartungsarbeiten hinweisen.

Neckarwestheim: Sicher ist nur das Risiko!

Neckarwestheim: Sicher ist nur das Risiko!

Im Rahmen einer betrieblichen Prüfung musste aus dem „derzeit für die Revision abgeschalteten Block II des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN II)“ ein weiteres Ereignis an die Aufsichtsbehörden gemeldet werden. Gestern (23.10.) berichtete EnBW in einer Pressemitteilung davon, dass der Meiler aufgrund eines möglicherweise defekten Brennelements „voraussichtlich am kommenden Freitag, 25. Oktober 2013, für Prüfarbeiten vorübergehend abgefahren“ werde.

  • Offenbar war die Erkenntnisse über einen tatsächlichen Störfall gravierender als angenommen, so dass umgehend gehandelt werden musste – und der Reaktor bereits abgeschaltet wurde.

Ebenso gravierend ist die Mitteilung, die der Betreiberkonzern heute machen musste: Eine „revisionsbedingte Arretierung für eine Armatur“ sei „noch nicht aufgehoben“ gewesen. Die Armatur gehört laut EnBW zu einem Teilsystem, mit dem im Bedarfsfall Wasser in den Reaktorkühlkreislauf eingespeist werden kann. Eine Gefahr hätte aber nicht bestanden: Die noch nicht aufgehobene Arretierung hätte „allenfalls zu einer verzögerten Einspeisung“ geführt.

Das AKW Neckarwestheim-2 war am Samstag, den 12.10. nach dreiwöchiger Revisionsdauer wieder ans Netz gegangen. Die Aufsichtsbehörde hatte einem Wiederanfahren zugestimmt. EnBW spricht davon, dass das Programm für die Revision „erfolgreich abgearbeitet“ worden sei, man habe “umfangreiche Wartungs- und Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt”, was ein Beleg dafür sei, dass „kontinuierlich und konsequent“ in die Sicherheit des Meilers investiert werde.

Atomkraftgegner sprechen im Gegenteil vom Verfall der Sicherheitmoral, gefährlicher Schlamperei und Versagen der Atomaufsicht. In einem Reaktor, der im schlimmsten Fall bei einem Unfall ganze Landstriche verseucht, dürfen keine Armaturen „vergessen“ werden. Offensichtlich haben weder Atomaufsicht noch der Betreiber den Meiler im Griff – was unverzüglich zu einer Überprüfung der grundsätzlichen Zuverlässigkeit führen muss. Hier haben Kontrollinstanzen versagt. Wir fordern eine sofortige Stilllegung des Meilers!

  • Neckarwestheim: Block 2 muss vom Netz
    23. Oktober 2013 – Nur neun Tage nach der Wiederinbetriebnahme muss Block 2 des Atomkraftwerks Neckarwestheim wieder vom Netz. Grund ist ein vermutetes defektes Brennelement im Reaktor. Parallel meldet der Betreiber auch einen neuen Störfall. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung des Meilers.
  • Weiterhin kein Terrorschutz für AKW Neckarwestheim
    23. Oktober 2013 – Das Vorhaben, sämtliche Atomkraftwerke in Baden-Württemberg besser vor Terrorpiloten zu schützen, verzögert sich. Um denen die Sicht “zu vernebeln”, sollen Anlagen mit “Blitznebel” installiert werden. Doch das Atomkraftwerk Neckarwestheim bleibt vorerst schutzlos.
  • Blindflug bei GAU: Neckarwestheim weiter ohne Notfallpläne
    31. Juli 2013 – Am Atomstandort Neckarwestheim soll Block 2 noch bis 2022 in Betrieb bleiben. Doch überarbeitete Notfallpläne für den Super-GAU gibt es bis heute nicht. Atomkraftgegner fordern daher die sofortige Stilllegung des Meilers.

Quelle (Auszug): enbw.com, 24.10.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv