Treck abgesagt – Kundgebung am Samstag wird umfunktioniert

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) sagt angesichts der drohenden Hochwasserkatastrophe den geplanten Treck nach Magdeburg ab. Auch die Zwischenkundgebung in Morsleben und der „schnelle Treck“ am Sonntag fallen aus.

Zugleich fordert die BI, dass die Prozesse vor dem Landgericht Magdeburg gegen Teilnehmer des Bauerntrecks aus dem Jahr 2009 ebenfalls abgesagt werden. Auch Magdeburg ist vom Hochwasser akut bedroht.

Vier Atomkraftgegner sollen sich dort wegen schweren Landfriedensbruchs, so die Anklage, ab Montag vor Gericht verantworten. „Wir treffen uns am Samstag um 12 Uhr vor den Atomanlagen, um über den Prozess zu informieren. Aber niemand fährt los, wenn beim Katastrophenschutz alle Hände gebraucht werden“, sagte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke. Im Gegenteil, die BI ruft dazu auf, dort wo Hilfe gebraucht wird, mit anzupacken, festes Schuhzeug wäre wichtig. Auch die Volxküche, die den Treck versorgen wollte, disponiert um: Die Vokü kocht für die Helfer_innen beim Katastrophenschutz.

Sollte das Landgericht Magdeburg am Montag als ersten Prozesstag tatsächlich festhalten, werden aus dem Wendland Unterstützer_innen per PKW nach Magdeburg fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv