Defektes Brennelement im AKW Gundremmingen-B

Im Block B des Atomkraftwerks Gundremmingen gibt es erneut Hinweise auf einen Brennelement-Defekt. Der Block wird in Kürze zur jährlichen Revision abgeschaltet. Atomkraftgegner warnen vor erhöhter Strahlung, der Betreiber beschwichtigt.

Radioaktive Emissionen AKW Gundremmingen Sept/Okt. 2011
Radioaktive Emissionen AKW Gundremmingen Sept/Okt. 2011

Zwischen dem 6. April bis Anfang Mai soll das AKW abgeschaltet werden. Wegen des Verdachts auf defekte Brennelemente soll dann auch ein sog. „Sipping-Test“ durchgeführt werden, erklärt der technische Geschäftsführer des Kraftwerks, Michael Trobitz, beim Jahrespressegespräch. Es gäbe keine Gefahr, denn die Anlage sei „für den Betrieb mit defekten Brennstäben ausgelegt“, sagte Trobitz. Die genehmigten Grenzwerte würden unterschritten.

Atomkraftgegner halten diese Äußerungen für Beschwichtigungen und warnen: Vor ziemlich genau einem Jahr war ebenfalls ein undichtes Brennelement festgestellt worden. Seit dem Jahr 2010 häufen sich im AKW Gundremmingen Vorkommnisse mit undichten Spaltelementen. Doch eine umfassende Ursachenklärung gibt es offiziell nicht. Undichte Spaltelemente führen in der Regel zu höheren Freisetzungen von Radioaktivität. Dabei werden die Grenzwerte angeblich nicht verletzt. Aber diese Grenzwerte sind nicht so bemessen, dass sie vor zusätzlichen Krebserkrankungen schützen würden. Die Grenzwerte sind ein Kompromiss zwischen den Interessen des AKW-Betriebs und denen des Gesundheitsschutzes. Das AKW Gundremmingen setzt mit seinen alten und problematischen Siedewasserreaktoren im Regelfall die meiste Radioaktivität aller deutschen AKW frei, besonders zu Beginn der jährlichen Revision kommt es zu Emissionsspitzen.

  • Emissionsspitzen aus Atomkraftwerk Gundremmingen: Schützen amtliche Grenzwerte Embryonen?
    20. November 2011 – Während einer Revision mit Wechsel von hochradioaktiven Brennelementen werden durch das Öffnen des Reaktordruckbehälters erhöhte Mengen radioaktiver Substanzen vom Atomkraftwerk über den Kamin in die Umgebung abgegeben. Zu Beginn der diesjährigen Revision in Gundremmingen erreichte die Edelgaskonzentration im Maximum das 500-fache des Werts vor der Revision. Der IPPNW sieht Embryonen auch bei Strahlungswerten unterhalb der Grenzwerte gefährdet.

Die „Augsburger Allgemeine“ schreibt, dass insgesamt voraussichtlich 112 frische Brennelemente in den Kern von Block B eingebracht werden sollen. Im Sommer würde dann die Revision von Block C folgen. 74 Millionen Euro würden für Modernisierungsmaßnahmen investiert. Block B darf nach dem Atomausstiegsgesetz noch bis 2017, Block C noch bis 2021 laufen.

Am Standort befinden sich die letzten zwei Siederwasserreaktoren, die in Deutschland in Betrieb sind. Nachweislich sind die Sicherheitsreserven geringer als bei anderen Meilern. Deswegen fordern wir die schneller Stilllegung als im Atomausstieg geplant.

  • AKW Gundremmingen ist unsicher!
    3. Juli 2012 – In Gundremmingen stehen die letzten zwei noch in Betrieb befindlichen Siedewasserreaktoren Deutschlands. Beide Blöcke haben erheblich Mängel – und dürfen noch jahrelang Strom produzieren. Bei einem schweren Unfall käme es zu einer dramatischen Ausbreitung von Radioaktivität.
  • AKW-Leitung erwähnt beiläufig: Schon wieder undichtes Spaltelement im AKW Gundremmingen
    27. März 2012 – Im Block B des AKW Gundremmingen ist wohl wieder ein Spaltelement undicht. Dies wurde von der AKW-Leitung heute beiläufig beim Jahrespressegespräch bekannt gemacht. Seit dem Jahr 2010 häufen sich im AKW Gundremmingen Vorkommnisse mit undichten Spaltelementen. Bis heute haben die verantwortlichen RWE-Manager noch nicht die Ursache geklärt, zumindest nicht den Bürgern mitgeteilt.

Quelle (Auszug): augsburger-allgemeine.de, 23.03.2013

Ein Kommentar

  1. Mich wundert es sowieso, wie man davon ausgehen kann, dass ein Brennelement sobald es im Hüllrohr aus Zirkaloy verschweisst ist, über seine Betriebszeit dicht sein soll.
    Man stelle sich einmal die Umgebungsbedingungen vor, denen solche Material ausgesetzt ist.
    Die Strahlung härtet und versprödet dieses Material, dazu die sehr hohen Temperaturen im Brennstoff in diesen dünnwandigen Röhrchen, bzw. Temperaturdifferenz zwischen Innen und Aussen.
    Sich bildende Gase, bzw. Ausdehnung des Brennstoffes im Innern. Diese sog. Pellets zerfallen und zerbröseln durch den Radioaktiven Prozess und die enormen Temperaturen bzw. Temperaturgefälle innerhalb eines Pellets, Gase werden in die atomare Struktur eingelagert, auch deshalb quilt solch ein Pellet.
    Gase könne nicht entweichen aus einem verschlossene Hüllrohr….. Hohe Temperaturen plus durch radioaktiven Zerfall entstandenes Gas macht einen gewaltigen Druck, dem solcermassen geschundenes Material niemals stand halten kann.
    Ich würde niemals einen Reaktor öffnen wollen, geschweige denn ein Abklingbecken besichtigen oder einen Raum betreten mit einem offenen Abklingbecken.
    Die natürliche Wasserverdunstung nimmt immer auch Spuren der sich in solchen Becken befindlichen Stoffen mit, bei Temperaturen von ca. 20C und diesen grossen Flächen der Abklingbecken…….. Eine Sauerei sonder gleichen……
    Ich bin ehemaliger Forscher an Kernbrennstoffen.
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.