Großdemo zum AKW Neckarwestheim

Am Samstag haben 3000 Menschen bei einer Großdemonstration am Atomkraftwerk Neckarwestheim an die Reaktorkatastrophe von Fukushima vor zwei Jahren erinnert. Die Demonstranten forderten im Spiegel der Folgen von Fukushima den sofortigen Atomausstieg und verstärkte Anstrengungen für eine dezentrale Energiewende.

„Nicht das Leid, die Folgen und die Kosten des Atomunfalls in Fukushima stehen im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte, sondern die Kosten der Energiewende. CDU, CSU und FDP werden sich im Wahlkampf als die Energiepreisdrücker, als Vertreter der kleinen Leute darstellen“, warf BUND-Regionalgeschäftsführer Axel Mayer einen Blick auf die bevorstehende Bundestagswahl, „aber in Wirklichkeit nimmt jedes privat finanzierte Windrad, jede Solaranlage der Atomlobby Macht und Geld. CDU, CSU und FDP sind in Wirklichkeit bei der Energiewende die Vertreter dieser Lobby.“

An die Adresse der Landesregierung sagte Mayer: „AKW-Katastrophenschutz ist Ländersache. Der heutige Katastrophenschutzplan mit seinen lächerlich kleinen Evakuierungsradien ist aber allenfalls Kataströphchenschutz. Wenn die Einführung eines richtigen, eines ernsthaften Katastrophenschutzes ein unlösbares Problem ist, dann gibt es nur eine einzige Lösung: Abstellen, und zwar jetzt sofort.“

„Der Fukushima -Unfall ist nicht die Folge einer Naturkatastrophe. Er ist vielmehr die Folge eines politischen und gesellschaftlichen Versagens“, sagte der Gründer der Organisation AtomfreeJapan, Tomoyuki Takada, „Atomenergie und Atompolitik unterdrückt unter dem Primat des Staats die Menschen. Sie stehen für ein System gegen das Lebenswerte des menschlichen Lebens und die Freiheit des Einzelnen.“

„Atomausstieg und Energiewende kommen nicht von alleine, auch nicht bei einer grün-roten Landesregierung; sie kommen von unten und müssen engagiert und wachsam erkämpft werden“, sagte Franz Wagner von Energiewende Heilbronn.

Zum Gedenken an die Opfer der Atomkatastrophe von Fukushima hatten die Demonstrationsteilnehmer einen Gedenkort mit Hunderten von Origami-Kranichen gestaltet und ein Gedenkbuch ausgelegt.

Auf der Kundgebung wurde eine Solidaritätsadresse an die zeitgleich stattfindende Demo in Kyoto (in der Nähe des AKWs Ohi) vorgelesen. Das soll der Beginn einer Standort-Partnerschaft zwischen den Initiativen in Neckarwestheim und in Ohi sein.

httpv://www.youtube.com/watch?v=jjxsQd0vwv0

  • 27.700 fordern: “Alle Atomanlagen abschalten!”
    9. März 2013 – Eine klare Forderung des Protests am heutigen Tag von Norddeutschland bis Süddeutschland: Alle Atomanlagen abschalten! Anlässlich des 2. Jahrestages der Katastrophen von Fukushima demonstrierten zehntausende gegen Atomkraft.

Quelle: PE Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar e.V. (BBMN)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv