25 Milliarden Dollar: Ein AKW für die Türkei

Das erste Atomkraftwerk in der Türkei soll 2019 ans Netz gehen. Mit dem Bau des AKW Akkuyu an der Mittelmeer-Küste im Süden des Landes solle Mitte 2015 begonnen werden. Die Kosten werden auf bis zu 25 Milliarden Dollar geschätzt. Atomkraftgegner warnen seit Jahrzehnten wegen der Erdbebengefahr in der Region.

Türkei: Standorte für geplante AKW; Erdbebenkarte: European Seismological Comission

Türkei: Standorte für geplante AKW; Erdbebenkarte: European Seismological Comission

Der russische Rosatom-Konzern soll die Anlage, die am Ende aus vier Reaktoren bestehen soll, bauen. Kürzlich war ein erster Vertrag über Bauarbeiten unterzeichnet worden. Mitte 2015 soll mit der Errichtung des AKW begonnen werden, bis 2023 sollen alle Blöcke Strom produzieren. Die Kapazität jedes Energieblocks soll 1.200 Megawatt betragen.

  • Das Projekt ist allerdings schon heute um Jahre im Verzug, erste Planungen sahen den Baubeginn schon 2013 vor, 2019 sollten alle Meiler fertig sein.

Die Türkei plant noch ein weiteres AKW am Standort Sinop an der Schwarzmeerküste. Ein drittes AKW nahe der bulgarischen Grenze wurde (wohl vorerst) verworfen.

Der Bau von Atomkraftwerken in der Türkei ist hochumstritten. Vor allem die Anwohner der Stadt Akkuyu hatten widerholt angegeben, dass die Lage des geplanten AKW auch unter Experten im Inland umstritten sei. Der Komplex soll genau neben einer Verwerfungslinie gebaut werden, die ein erhebliches Erdbebenrisiko mit sich bringt. Energieminister Taner Yildiz hatte diese Befürchtungen als unbegründet und hysterisch bezeichnet, weil der Bau „nach neuesten Sicherheitsstandards“ erfolgen werde. Das Erdbeben-Institut Kandil in Istanbul erwartet hingegen seit Jahren ein starkes Erdbeben in der Marmara-Region und auch an der Mittelmeerküste. Das letzte schwere Beben ereignete sich im Januar mit der Stärke 6,2.

httpv://www.youtube.com/watch?v=zbqJlsrtBzY

httpv://www.youtube.com/watch?v=1iN1RTLLQjo

Quellen (Auszug): german.ruvr.ru, orf.at, turkishpress.de; 22.02.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv