Grünen-Kompromiss zu Gorleben zeichnet sich ab

Auf deutliche Ablehnung stößt bei den Gorleben-Gegnern die Meldung, die Grünen strebten in der parteiinternen Debatte über den Umgang mit dem Salzstock Gorleben bei einer neuen Atommüllendlager-Suche einen Kompromiss an. Gorleben könnte im Rennen bleiben, aber die Suchkriterien sollten so streng geregelt werden, dass der Standort im Vergleich mit anderen Optionen ausgeschlossen werden kann, hieß am Freitag am Rande der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen in Hannover. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) und Greenpeace reagieren irritiert.

BI-Sprecher Wolfgang Ehmke: „Ein Kompromiss ist eine Fallgrube. Der Kompromiss verdeckt den Stand der Dinge, denn die Folge ist, dass der Standort Gorleben gerichtsfest gemacht wird, dazu braucht es in erster Linie noch einen Standortvergleich, Sicherheitskriterien spielen vor Gericht eine völlig untergeordnete Rolle.“

Diese seien 35 Jahre lang an die „miesen geologischen Befunde“ angepasst worden. Damit würden die Grünen noch hinter die Position der niedersächsischen SPD zurückfallen und der Spalt zwischen den großen Umweltverbänden und den Anti-AKW-Organisationen sei überdeutlich.

„Uns treibt nicht das St. Floriansprinzip um, es geht nicht allein um Gorleben, es geht um die Salzlinie“, sagte der BI-Vorsitzende Martin Donat.

Seit der Havarie der Asse II und Morslebens sei auch die Salzlinie völlig diskrediert. Er erinnert daran, dass die Asse II ein Prototyp für Gorleben war.

Ehmke: „Ein Neuanfang sieht anders aus. Wir können nur wiederholen, was Indianer dazu sagen: Wenn dein Pferd tot ist, steig ab!“

  • Erkundungsarbeiten in Gorleben gestoppt!
    13. November 2012 – “Die Sensation ist da, nur keiner hat’s gemerkt”: Die Erkundungsarbeiten im Salzstock Gorleben sind nach Angaben von Atomkraftgegnern vorerst gestoppt. Laut Mitteilung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) im Internet sollen die niedersächsischen Bergbehörden das BfS angewiesen haben, in Gorleben “bis auf Weiteres lediglich Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Sicherheit zu ergreifen.”

Quelle: PE BI Lüchow-Dannenberg, 16.11.2012

One Response to Grünen-Kompromiss zu Gorleben zeichnet sich ab

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
    Artikel-Archiv