Hundt und Vaatz gegen Atomausstieg

Der Unionsfraktionsvize Vaatz fordert die Abkehr vom Atomausstieg, Arbeitgeberpräsident Hundt stellt den Zeitplan infrage. Die Bevölkerung steht mehrheitlich zum Atomausstieg – trotz steigender Energiepreise.

Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz (CDU) hat eine Abkehr vom Atomausstieg und damit eine neuerliche Wende in der Atompolitik gefordert. Erneuerbare Energien seien nicht grundlastfähig, erforderlich sei die „sofortige Außerkraftsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)“. Vaatz fordert Kohle, Gas und Atomkraft.

Atomanlagen stilllegen!Heftige Kritik an der Umsetzung der Energiewende äußerte auch Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf dem Deutschen Arbeitgebertag in Berlin: die Energiereform sei „eine große Baustelle, auf der nicht entschlossen genug angepackt“ werde. Angesichts „der zögerlichen Umsetzung der Energiewende und der Explosion der Energiekosten bei gleichzeitiger Mehrbelastung der Umwelt“ stellte Hundt die Frage: „Müssen die gefassten Beschlüsse und Zeitpläne nicht neu überprüft werden?“ – und zielt damit auf eine Laufzeitverlängerung für die neun verbliebenen AKW.

Die deutsche Bevölkerung steht weiter zum Atomausstieg. Eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag des Nachrichtensenders N24 unter rund 1.000 Personen hat ergeben, dass 69 Prozent der Deutschen den Ausstieg aus der Atomenergie trotz höherer Energiepreise nach wie vor für richtig halten.

  • Energiewende: Die Kosten für zwei Weizenbier
    17. Oktober 2012 – Der Journalist Franz Alt vermutet hinter der aktuellen Polit-Debatte um steigende Strompreise ein Aufbäumen der alten Energiewirtschaft. Wir veröffentlichen einen Beitrag von seiner Webseite www.sonnenseite.com.

Quellen (Auszug): welt.de, maerkischeallgemeine.de, stromauskunft.de; 17.10.2012

One Response to Hundt und Vaatz gegen Atomausstieg

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
    Artikel-Archiv