Stresstest: Zweifel an positivem Prüfergebnis für AKW Gundremmingen

Der EU-Stresstest für die Sicherheit der europäischen Atomkraftwerke stellt dem Meiler in Gundremmingen ein gutes Zeugnis aus. Raimund Kamm greift dieses Zeugnis in der „Südwest Presse“ an: Die Politik solle endlich die Wahrheit sagen.

Unfall-Szenario AKW Gundremmingen-B mit meteorologischen Daten am 20. August 1995

Unfall-Szenario AKW Gundremmingen-B mit meteorologischen Daten am 20. August 1995

Die Blöcke B und C des Atomkraftwerks Gundremmingen weisen keine Sicherheitsmängel und keinen Nachrüstbedarf auf, anders als vor allem norddeutsche Kraftwerke und solche in anderen europäischen Staaten so das Stresstest-Gutachten der Europäische Union. In Summe zeige das Ergebnis, dass „das Kernkraftwerk Gundremmingen auch im internationalen Vergleich höchste Sicherheitsstandards erfüllt“. Gegen Erdbeben seien die zwei Blöcke so stark gesichert, dass er auch ein zwei Stufen stärkeres Beben überstehen würden als gefordert. Überflutung sei kein Thema, auch für das atomare Zwischenlager. Insgesamt seien alle Szenarien mit den vorhandenen Mitteln beherrschbar.

Raimund Kamm, Vorsitzender der Bürgerinitiative „Forum – gemeinsam gegen das Zwischenlager“, sieht das völlig anders: die Prüfer verharmlosten die Risiken, die von diesem Kernkraftwerk für die Bevölkerung ausgingen, so Kamm in der „Südwest Presse“. Die Europäische Union habe nicht wirklich unabhängige Experten mit der Prüfung beauftragt. Und sie habe vorgeschrieben, dass besondere Gefahren wie Anschläge nicht untersucht werden.

„Darf man zukünftig beim Tüv auch sagen: Alles bis auf die Bremsen untersuchen?“ fragt Kamm. Der für die Sicherheit der Menschen so wichtige Test verkommt zu einer propagandistischen Beruhigungspille.

Auch ist die Endlagerfrage für radioaktives Material bis heute nicht geklärt.

„Von den bisher in Deutschland produzierten 15 500 Tonnen hochradioaktiven Materials ist noch kein Kilo entsorgt“, so Kamm. „Die Politik muss endlich die Wahrheit sagen über das Atommüllproblem und die daraus resultierenden Gefahren.“

  • Im Stresstest durchgefallen: 12 deutsche Atomkraftwerke mit Sicherheitslücken
    2. Oktober 2012 – “Die Sicherheitskultur muss verbessert werden”: Bei allen zwölf im “Stresstest” nach Fukushima geprüften deutschen AKW müssen die installierten Warnsysteme nachgebessert werden, fordert der Bericht der EU-Kommission. Zudem seien die Leitlinien für schwere Unfälle nicht umgesetzt. EU-weit schneiden alle 145 Reaktoren schlecht ab.
  • AKW Gundremmingen ist unsicher!
    3. Juli 2012 – In Gundremmingen stehen die letzten zwei noch in Betrieb befindlichen Siedewasserreaktoren Deutschlands. Beide Blöcke haben erheblich Mängel – und dürfen noch jahrelang Strom produzieren. Bei einem schweren Unfall käme es zu einer dramatischen Ausbreitung von Radioaktivität.
  • Atomausstieg? Die Wahrheit Teil 18: Zweierlei Mass in Gundremmingen – aber nicht die Sicherheit
    18. Juli 2011 – Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. Und im Atomkraftwerk Gundremmingen wird mit zweierlei Maß gemessen – allerdings nicht mit der Sicherheit.

Quelle (Auszug): swp.de, 11.10.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv