Die Fukushima-Lüge: 1 Jahr nach dem Tsunami

Als die japanische Regierung am 11. März 2011 um 19.06 Uhr den atomaren Notstand ausrief, hielt die Welt den Atem an. Das große Erdbeben und der darauf folgende Tsunami hatten in Japans Norden am Nachmittag ganze Städte ausgelöscht. Vier Reaktorgebäude des Atomkraftwerks Fukushima Daichi wurden durch Explosionen zerstört. Die Recherchen von ZDFzoom zeigen, wie TEPCO und die Behörden seit Ausbruch der Katastrophe deren wahres Ausmaß verschweigen und die Öffentlichkeit täuschen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=miGS932S9qU

One Response to Die Fukushima-Lüge: 1 Jahr nach dem Tsunami

  • EuroTanic sagt:

    Genausogut kann der „Unfall“ gar nicht so stattgefunden haben. Das AKW sollte im Monat der „Explosion“ stillgelegt werden. Ein Unfall war für die Betreiber scheinbar lukrativer. Wir kriegen unsere Infos aus den MSM. und denen, unserer Regierung, und den Betreibern von AKWs glaube ich nicht ein Wort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv