Niedersachsen: AKW-Katastrophenschutzpläne werden vor 10 Mio. BürgerInnen verheimlicht!

Atomkraftgegner fordern, dass die 59 Landkreise im Umkreis von 100 km rund um die Atomkraftwerke Grohnde und Lingen ihre vorhandenen und überarbeiteten Katastrophenschutzpläne öffentlich auslegen sollen. Nicht alle Kreise haben einen neuen Plan, der an die Erkenntnisse durch Fukushima angepasst wurde. So z.B. gibt es für den Kreis Lippe keinen aktuellen Plan. Man wird einen verbesserten Plan zu gegebener Zeit vorlegen.

Evakuierungszone AKW Grohnde: Warnschilder im Weserbergland; Bild: dewezet.de

Evakuierungszone AKW Grohnde: Warnschilder im Weserbergland; Bild: dewezet.de

Anlässlich der beginnenden Auslegung in den Kreisen wie Hameln-Pyrmint fordern Atomkraftgegner und Umweltschützer die betroffenen 59 Landkreise und kreisfreie Städte in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen Sachsen-Anhalt und Thüringen auf, ihre vorhandenen und überarbeiteten Katastrophenschutzpläne ausreichend lange und öffentlich auszulegen.

Insbesondere geht es um die aktualisierten Katastrophenschutzpläne im Umkreis von 25 km um die Atomkraftwerke Grohnde und Lingen.

Bereits in der letzten Woche hatten Umweltverbände und Anti-Atomkraft-Initiativen ihre Forderungen nach längerer Auslegung und Veröffentlichung der Unterlagen im Internet an neun Landkreise im Nahbereich der beiden Atomkraftwerke, sowie an das niedersächsische Innenministerium gerichtet. Antworten liegen bisher nicht vor.

Im Umkreis von 100 km rund um Atomkraftwerke ist eine Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten vorgeschrieben. Obwohl detailliert geplant ist, die Jodtabletten von den Feuerwehren über Wahllokale verteilen zu lassen, werden diese Pläne nicht ausgelegt, kritisiert Sigrid Quisbrok vom Aktionsbündnis “Bielefeld steigt aus” und damit vor 10.192.550 EinwohnerInnen verheimlicht.

„Die Verteilung der Jodtabletten sind einfach in den allgemeinen Katastrophenschutzplan eingefügt worden, statt einen Sonderplan zu erstellen, um einer Auslegung in weiten Gebieten zu umgehen“, kritisiert Tobias Darge von der Regionalkonferenz “Grohnde abschalten”.

Die betroffenen Gebiete reichen von Emden und Oldenburg über Münster bis Hamm und dem Landkreis Recklinghausen um das AKW Lingen mit 5.710750 Einwohnern und vom alten Regierungsbezirk Braunschweig über Kassel und Korbach bis zum Hochsauerlandkreis um das AKW Grohnde mit 6.633.850 Einwohnern.

2.152.050 Menschen in einem Streifen vom Landkreis Vechta bis Gütersloh liegen im Umkreis beider Atomreaktoren.

Dabei sollen den Fernzonen von 25 km bis 100 km um dies AKWs Jodtabletten nur für Kinder, Jugendliche und Schwangere verteilt werden, moniert Dr. med. Angelika Claußen (Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs, IPPNW). Nach den Erfahrungen der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist es jedoch zu einem erheblichen Anstieg der Schilddrüsenkrebserkrankungen, auch bei Erwachsenen, gekommen. Deshalb fordert die IPPNW eine umfassende Jodtabletten –Bevorratung und Vergabe auch für Erwachsene im Umkreis von bis zu 100 km. Falls es in einem der Reaktoren jedoch zu einer Kernschmelze kommt, ist mit langanhaltenden radioaktiven Kontaminationen zu rechnen, so dass mehrfach Jodtabletten verteilt werden müssen.

Weitere Katastrophenschutzmaßnahmen sind in der Fernzone nicht vorgesehen, obwohl die neue Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz nachweist, dass auch dort Maßnahmen wie der „Aufenthalt in Gebäuden“ oder eine Umsiedlung nötig werden könnten.

Udo Buchholz vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) fragt, „welche Maßnahmen für die BürgerInnen in den Niederlanden von Apeldoorn bis Groningen vorgesehen sind“. Das AKW Lingen liegt nur 27 km von der niederländischen Grenze entfernt.

Quelle: www.grohnde-abschalten.de, 19.07.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv