INES-1 Störfall im AKW Fessenheim

Aus dem ältesten französische Atomkraftwerk Fessenheim ist erneut eine Panne gemeldet worden. Beim Wiederhochfahren von Block 2 habe es Probleme mit den Steuerstäben gegeben, so der Betreiber EdF. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung des AKW – ein Wahlversprechen des neuen Präsidenten.
Bild: fessenheimstop.orgEin Grund mehr für das Betriebsende der zwei alten Blöcke, die direkt an der deutschen Grenze stehen: bereits am 28. Mai haben sich beim Wiederhochfahren des Blocks zwei nach einer kurzen Produktionspause acht der 48 Steuerstäbe in einer „leicht niedrigeren Position“ befunden als vorgeschrieben. Die Atomaufsicht stuft das Ereignis auf der INES-Skala in die Kategorie Eins („Störung – Abweichung vom normalen Betrieb der Anlage. Nichtbehebung der Problemquelle könnte allenfalls zu einem höherstufigen Folgeereignis führen).

Erst am 09. Mai war ein Störfall gemeldet worden: Block 2 hatte sich bei einem Stromtest ungeplant automatisch abgeschaltet.

Atomkraftgegner untermauern jetzt ihre Forderung nach sofortiger Schließung der Reaktoren und rufen zur Unterzeichnung einer Petition an Präsident Hallonde auf, der im Wahlkampf die Stilllegung zugesagt hatte.

  • Petition: AKW Fessenheim stilllegen – jetzt!
    2. Juni 2012 – Zunächst beglückwünschen wir Sie, Monsieur le Président, zu ihrem persönlichen Wahlerfolg und möchten Sie hiermit daran erinnern, dass Sie versprochen haben, das AKW Fessenheim stillzulegen. Auch in Ihrem TV-Duell haben Sie das Thema angesprochen und dabei auf den tektonisch sehr aktiven Oberrheingraben hingewiesen und somit auf die Gefahr von einem unkalkulierbaren Erdbeben für das AKW. Eine Online-Petition soll den Druck nun erhöhen: Fessenheim stilllegen – jetzt!

Quelle (Auszug): welt.de; 08.06.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv