Kein ausreichender Schutz vor Cyber-Attacken

Atomkraftwerke sind mögliche terroristische Ziele. Doch ein Angriff kann nicht nur ein gezielter Absturz eines Flugzeuges bedeuten. Auch kann die gezielte Manipulation der Computersysteme in einem AKW zu einem Desaster führen. Letztlich sind alle Reaktoren von Rechnern gesteuert. Experte fordern einen umfassenden Schutz gegen Cyber-Attacken – Atomkraftgegner die Abschaltung der AKW.

Ende Oktober 2010 war bekannt geworden, dass das iranische AKW Buschehr Opfer eines Angriffs mit einer Schadsoftware gewesen ist. Dadurch kam es zur Verzögerung der Inbetriebnahme – der Reaktor war glücklicherweise noch nicht am Netz. Kürzlich wurde veröffentlicht, dass es sich offenbar um gezielten Sabotage durch die USA handelte.

Nach Untersuchungen im Rahmen der „Stresstests“ fordern nun Experten, dass die für die Sicherheit der Akw entscheidenden Rechner „räumlich von jedem anderen Computernetzwerk getrennt“ sein sollen. Zudem sollten redundante Systeme existieren, so dass die Anlage auch bei einem Teilausfall weiter beherrschbar bleibt. Diese Empfehlungen einer EU-Expertengruppe wurde heute in Brüssel veröffentlicht. Die Experten raten, dass Wartungen ausschließlich von „gründlich sicherheitsüberprüftem Personal“ durchgeführt werden sollen.

Atomkraftgegner warnen vor unkalkulierbaren Risiken durch den weiteren Betrieb von Atomkraftwerken:

„Schon ein einfacher Computervirus könnte offenbar – gezielt eingeschleust – in einem Atomkraftwerk zu einem Desaster führen, wenn etwa wichtige Sicherheitsprogramme manipuliert werden und bei einer Anforderung nicht funktionieren. Die einzige Möglichkeit, das Risiko durch Atomkraftwerke tatsächlich zu reduzieren ist die sofortige Stilllegung!“, so Jan Becker von contrAtom.

  • Digitale Bedrohung: Mit Trojanern und Viren gegen Atomkraftwerke
    22. Oktober 2010 – Mit Computerviren oder Trojanern könnten gezielt die Steuerungssoftware von Atomkraftwerken angegriffen werden. Die Siemens-Software “WinCC”, genutzt in Industrieanlagen wie auch dem Akw Krümmel, wid derzeit attackiert. Nun wurde bekannt, dass die hochentwickelte Software gegen das iranische Atomkraftwerk eingesetzt werden sollte.
  • Studie: Schwere AKW-Unfälle wahrscheinlicher als angenommen
    1. März 2012 – Die Wahrscheinlichkeit für schwere Unfälle in einem Atomkraftwerk ist größer ist als bisher angenommen. Atomaufsichten und Wissenschaft gehen bei der Einschätzung des Risikos von mangelhaften Sicherheitsanalysen aus. Eine Studie im Auftrag von Greenpeace deckt erhebliche Mängel in der sogenannten Probabilistischen Risiko-Analyse (PRA) auf.
  • Sicherheit in AKW: Seit Fukushima nichts Neues
    15. März 2012 – Nach der Havarie der japanischen Atomkraftwerke wurden europaweit Stresstests für alle Atomkraftwerke beschlossen, in Deutschland sogar für Zwischenlager und die Uranfabrik in Gronau. Doch ein Jahr nach dem GAU wurde außer Papier nicht viel produziert.
  • Werden Deutschlands Nuklearanlagen gegen Terrorangriffe geschützt?
    12. September 2011 – Vor zehn Jahren, nach den Anschlägen auf das World-Trade-Center in den USA entbrannte eine Debatte um die Sicherheit der Atomkraftwerke gegenüber Flugzeugabstürzen. Plötzlich war ein bislang als Restrisiko gewertetes Kriterium – der gezielte Terrorangriff auf ein Meiler mit einem Flugzeug – zu einer denkbaren Bedrohung geworden. In zehn Jahren hat sich zur Verbesserung der Sicherheit einiges getan.

Quellen (Auszug): spiegel.de, rp-online.de; 06.06.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv