Verlorene Mädchen: Immer mehr Hinweise auf „Geschlechterlücke“ bei radioaktiver Niedrigstrahlung

In Regionen und Zeiten erhöhter künstlicher Radioaktivität werden weniger Mädchen geboren – Wissenschaftler finden Auffälligkeiten nach atmosphärischen Atomwaffentests, nach der Katastrophe von Tschernobyl und in der Region um das Zwischenlager Gorleben – Erklärungsansätze führen das Phänomen zurück auf zum Zeitpunkt der Befruchtung ohnehin fehleranfällige Entwicklungsprozesse, die auch auf ionisierende Strahlung besonders empfindlich reagieren – Deutsche Umwelthilfe fordert Untersuchungsprogramm.

Berlin, 27. April 2012: Ob nach den atmosphärischen Kernwaffentests der Atommächte seit den fünfziger Jahren, nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 oder in der Region Gorleben seit die Castor-Transporte rollen, stets finden Wissenschaftler die gleichen Auffälligkeiten in den Geburtenstatistiken: Es werden signifikant weniger Mädchen geboren als Jungen, auch wenn die künstliche Strahlenbelastung weit unter den zulässigen Grenzwerten liegt. Über den statistischen Befund gibt es keinen Streit. Doch während die herrschende Strahlenwissenschaft öffentlich über das Phänomen der „verlorenen Mädchen“ schweigt und intern einen Zusammenhang mit künstlicher Strahlung spekulativ nennt, suchen Biostatistiker Strahlenbiologen und Humangenetiker nach Erklärungen.

„Die Häufigkeit der verstörenden Befunde deutet auf grundlegende Probleme bei der geltenden Bewertung radioaktiver Niedrigstrahlung hin“, sagte der Leiter Politik und Presse der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH), Gerd Rosenkranz.

Angesichts der wachsenden Zahl gleichgerichteter Unregelmäßigkeiten in den Geburtenstatistiken verlangt die DUH von der Bundesregierung „einen systematischen Versuch der wissenschaftlichen Aufklärung“. Das sei man den Menschen in den betroffenen Regionen schuldig, die wegen der Befunde erheblich verunsichert seien.

Rosenkranz: „Es kann nicht sein, dass Politik und Strahlenwissenschaft offenbar aus Furcht vor den Konsequenzen einer neuen Grenzwertdiskussion über künstliche Radioaktivität den Kopf in den Sand stecken und zur Tagesordnung übergehen.“

Aktuell hatten der Biomathematiker Hagen Scherb vom Helmholtz Zentrum München und seine Kollegen Kristina Voigt und Ralf Kusmierz in einem 40 Kilometer-Radius um das Zwischenlager Gorleben ein eindrucksvolles „Mädchendefizit“ ermittelt – und zwar genau seit 1995, als die ersten Castor-Behälter mit hochradioaktiven Abfällen in die Region rollten. Im Zeitraum von 1996 bis 2010 kamen dort fast tausend Mädchen weniger zur Welt, als nach den Statistiken der Vorjahre zu erwarten gewesen wären. Auswertungen an anderen Atomstandorten (wie dem niedersächsischen Atommülllager Asse), in den Fallout-Regionen nach den atmosphärischen Kernwaffentests der Atommächte und nach der Katastrophe von Tschernobyl, wo gestern vor 26 Jahren Reaktorblock 4 explodierte, ergaben ähnliche Ergebnisse. Nach Tschernobyl fanden die Forscher zudem eine „Mädchenlücke“ in Europa, nicht aber in den vom Fallout aus der Ukraine kaum betroffenen USA.

Normalerweise sei das Geschlechterverhältnis in einer Region bei der Geburt relativ konstant, erläuterte Scherb. Jede Veränderung sei deshalb ein Indikator für physikalische oder chemische Belastungen. Ionisierende Strahlung wirke bekanntlich genverändernd und könne auch das Geschlechterverhältnis bei der Geburt beeinflussen. Insbesondere in der Region Gorleben seien andere vorstellbare Ursachen als die hochradioaktiven Abfälle nicht ersichtlich.

Scherb: „Der Effekt ist stark und spezifisch, die Beobachtungen sind konsistent, es bestehen signifikante zeitliche und räumliche Zusammenhänge.“

Es sei deshalb nicht nachvollziehbar, dass die Befunde bis heute weitgehend ignoriert würden.

Prof. Karl Sperling vom Institut für Medizinische Genetik und Humangenetik der Charité in Berlin sucht seit vielen Jahren in der frühen Entwicklungsphase um die Befruchtung herum nach Erklärungen für die Zunahme von Aneuploidien (Trisomie 21, Down Syndrom) und die Verschiebung des Geschlechtsverhältnisses unter radioaktiver Niedrigstrahlung. Die zu diesem Zeitpunkt ohnehin fehleranfälligen Entwicklungsprozesse, reagieren nach seiner Vorstellung auch extrem empfindlich auf ionisierende Strahlung. Möglich sei beispielsweise, dass es zu einem durch Strahlung ausgelösten Verlust oder Defekt eines väterlichen X-Chromosoms komme, der in der Folge nur weibliche Embryonen schädige und frühzeitig absterben lasse.

„Derartige Abläufe in der frühesten embryonalen Phase können die Tatsache, dass auch unter sehr niedriger Strahlenbelastung weniger Mädchen geboren werden als Jungen, prinzipiell erklären“, sagte Sperling.

Jedenfalls sei der Zufall als Erklärung wegen der vielen übereinstimmenden Befunde auszuschließen.

Für den Berliner Arzt und Epidemiologen Christoph Zink, sind gescheiterte Schwangerschaften und vermehrte Fehlbildungen auch bei nur niedriger zusätzlicher Strahlenbelastung ein Beweis für „konzeptionelle Fehler in der heute weltweit üblichen Bewertung der Risiken künstlicher Radioaktivität“. Ein Grunddilemma der Strahlenbiologie bestehe darin, dass Strahlenwirkungen durch zusätzliche künstliche Radioaktivität kaum je unterscheidbar seien von anders verursachten Störungen. Belegt werden könne ein solcher Effekt nur statistisch und hier am ehesten bei einer sehr hohen zusätzlichen Strahlenbelastung, etwa nach Nuklearkatastrophen, oder bei besonders empfindlichen Organismen, zu denen ungeborene Kinder gehören. Dazu passten die Befunde über die „verlorenen Mädchen“.

Zink kritisierte, dass die zur Berechnung von Strahlendosen und Grenzwerten verwendeten Modelle zahlreiche Erkenntnisse der modernen Strahlenbiologie und die klinischen Erfahrungen seit Tschernobyl nicht berücksichtigen. Er wies darauf hin, dass diese neueren Entwicklungen seit 2010 in Empfehlungen des „Europäischen Komitees für Strahlenrisiken“ (ECRR) zusammengefasst vorliegen. Darin werde unter anderem vorgeschlagen, künftig die unterschiedliche Strahlensensibilität vor allem von Ungeborenen und Kindern bei der Festlegung von Grenzwerten stärker zu berücksichtigen. Außerdem sollten demnach in den Körper aufgenommene Strahler – je nach ihrer anzunehmenden biologischen Wirksamkeit – stärker gewichtet werden als bisher.

Zink: „Das gesicherte Wissen der Strahlenbiologie ist weit kleiner, als bisher geglaubt. Aber es ist längst groß genug, um viele heute noch gültige Annahmen als falsch zu erkennen.“

Christoph Zink war Chefredakteur des Medizin-Nachschlagewerks „Pschyrembel“, und veröffentlichte eine Reihe von Wörterbüchern zu radiologischen Themen. In der aktuellen Ausgabe des von der DUH herausgegebenen und neuerdings von der taz verlegten Umweltmagazins zeo2 fasst er die wissenschaftlichen Ergebnisse zur „Geschlechterlücke“ unter radioaktiver Niedrigstrahlung zusammen.

  • Gorleben: Weniger Mädchen und noch mehr Müll
    3. September 2011 – Im Umkreis von 35 Kilometern um Gorleben werden seit der Lagerung von Atommüll weniger Mädchen geboren. Die Ursache dafür ist noch nicht bekannt. Aber der Betreiber des Zwischenlagers plant, noch mehr hochaktiven Müll einzulagern als vertraglich nötig.
  • Weniger Mädchen in der Umgebung von Atomkraftwerken
    23. November 2010 – In der Umgebung von Atomkraftwerken kommen in Deutschland und der Schweiz weniger Mädchen auf die Welt. Das geht aus einer im Oktober 2010 veröffentlichten wissenschaftlichen Studie von Ralf Kusmierz, Kristina Voigt und Hagen Scherb hervor. In den letzten 40 Jahren haben Mütter, die in Deutschland und in der Schweiz im Umkreis von 35 km einer der untersuchten 31 Atomanlagen leben, bis zu 15.000 Kinder weniger geboren als durchschnittlich zu erwarten gewesen wäre, die Mehrzahl davon Mädchen. Für die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW untermauert diese Studie den ursächlichen Zusammenhang von radioaktiver Strahlung und einer Schädigung von Zellen – insbesondere bei Embryonen.
  • Neue Analyse belegt: Leukämierisiko im Umkreis von AKWs signifikant erhöht
    4. August 2011 – Kleinkinder im Nahbereich von Atomkraftwerken haben ein signifikant erhöhtes Risiko an Leukämie zu erkranken. Das belegt eine heute im Strahlentelex veröffentlichte Metaanalyse des Wissenschaftlers Dr. Alfred Körblein. Die gemeinsame Auswertung von Daten aus Deutschland, Großbritannien und der Schweiz zeigt im 5km-Bereich eine signifikant um 44 Prozent erhöhte Leukämierate gegenüber der Rate im Entfernungsbereich größer als 5 km (p=0,004).
  • Weniger Mädchen: Auffällige Geburtenrate bei Gorleben
    23. Februar 2011 – Rund um das Zwischenlager im niedersächsischen Gorleben hat sich das Geschlechterverhältnis bei Geburten verschoben. Im Umfeld des Atomzwischenlagers in Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg werden deutlich weniger Mädchen geboren als früher: Seit Inbetriebnahme des Lagers 1996 kamen nach einer der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Untersuchung von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums München “signifikant” weniger weibliche Kinder zur Welt.
  • Weniger Mädchen-Geburten um die Asse
    7. Dezember 2010 – Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW widerspricht der jüngsten Einschätzung der Bundesregierung, die vermehrten Krebsfälle in der Asse-Region seien rein zufällig. Während des Betriebs des Atommülllagers Asse sind dort in der Region neben den schon bekannten gehäuften Krebsfällen bei Erwachsenen nun auch deutlich zu wenig Mädchengeburten festgestellt worden. Dieses Ergebnis ist signifikant. Den Zufall als Ursache anzunehmen, erscheint extrem unwahrscheinlich.
  • Erhöhte Krebserkrankung um die Endlager Asse und Morsleben
    28. November 2010 – Um die zwei Endlagerbergwerke in Deutschland, in denen Atommüll eingelagert wurde, ist die Erkrankung an Blutkrebs signifikant erhöht. Laut Krebsregister sind doppelt soviele Menschen an Leukämie erkrankt, als im Bundesdurchschnitt. Nun müssen Untersuchungen folgen, um die Ursachen zu klären. Das es einen Zusammenhang mit dem Atommüll gibt, kann nicht ausgeschlossen werden. Erste “Experten” erklären einen Zusammenhang mit dem Atommüll schonmal als unwahrscheinlich.
  • WHO-Chefin: Auch Niedrigstrahlung ist gefährlich
    6. Mai 2011 – Bislang vertrat die WHO immer dieselbe Position wie die IAEA: So genannte “interne radioaktive Strahlung”, im Körper angereichert, sei nicht gefährlich. Damit ist nun Schluss: “Es gibt keine ungefährlichen Niedrigwerte radioaktiver Strahlung”, erklärte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan am Mittwoch bei einem kurzfristig anberaumten Treffen mit Mitgliedern der kritischen “Initiative für eine unabhängige WHO”.

Quelle: duh.de; 27.04.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv