Gorleben ist abgeschlossen: AktivistInnen haben sich an allen Zufahrtstoren angekettet

Seit 16:30 Uhr blockieren 15 AktivistInnen von Contratom und der KURVE Wustrow – Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion alle sechs Zufahrtstoren zum Endlagerbergwerk in Gorleben. Während heute in Berlin ein Spitzengespräch zum Endlagersuchgesetz stattfindet, verhindern die AktivistInnen die weitere Erkundung in Gorleben.

Einer der angeketteten AktvistInnen berichtet:

„Heute wird es keinen Schichtwechsel mehr geben. Wir blockieren die Erkundungsarbeiten, die hier tagtäglich im Drei-Schicht-Betrieb mit jeweils rund 90 MitarbeiterInnen gefahren werden. Wir haben das Bergwerk mit unseren Ketten und Körpern abgeschlossen.“

Eine andere Aktivistin begründet ihr Engagement:

„Ich will die Erkundung mit meinem Körper stoppen und riskiere dabei meine körperliche Unversehrtheit. Denn ich kann nicht verantworten, dass wir den nachfolgenden Generationen ein viel größeres Risiko aufbürden. Der Salzstock in Gorleben ist ungeeignet für die geplante Einlagerung von Atommüll.“

Die AktivistInnen sind mit einer Pyramide, Ketten und Vorhängeschlössern an den Toren angekettet. Sie fordern den sofortigen Atomausstieg und eine ergebnisoffene Endlagersuche ohne den ungeeigneten und politisch verbrannten Standort Gorleben.

„Wir erwarten von den ParteienvertreterInnen in Berlin, dass sie heute weise handeln: Gorleben muss raus aus dem Topf. Die vorläufige Sicherheitsanalyse (VSG) muss gestoppt werden. Die Fehler der bisherigen Endlagersuche müssen aufgearbeitet werden – öffentlich und nicht in Berliner Hinterzimmern. Nur so ist ein Neuanfang bei der Suche nach einem Atommüllendlager möglich.“ erklärt Jochen Neumann von der KURVE Wustrow.

Die Aktion findet im Rahmen der Kampagne gorleben365 statt, die von der Initiative X-tausendmal quer – gewaltfrei und ungehorsam gegen Castor und Atomkraft und der KURVE Wustrow – Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion am 14. August 2011 gestartet wurde.

Am kommenden Wochenende finden rund um die bundesweite Großdemonstration am 28.04.2012 in Gorleben zahlreiche weitere Blockaden des Endlagerbergwerks statt.

contrAtom unterstützt die Kampagne „gorleben365“, um gemeinsam die sofortige Aufgabe des Standorts Gorleben für ein Atommüllendlager zu erreichen.

[nggallery id=86]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv