Der schwere Gang nach Grohnde…

Atomkraftgegner aus dem Raum Göttingen, Detmold, Hameln wollen vom 21. bis 26. April 2012 mit einer ungewöhnlichen Aktion auf erhöhte Krebsraten bei Kindern im Umfeld von Atomkraftwerken aufmerksam machen. Mit einem rollbaren Kinder-Krankenbett bewegen sie sich zu Fuß, mit der Bahn, dem Schiff und wieder zu Fuß von Göttingen bis zum AKW Grohnde.

April 2012: Der schwere Gang nach Grohnde

April 2012: Der schwere Gang nach Grohnde

Der Impuls zu diesem Vorhaben wurde ausgelöst durch eine Meldung im Januar, wonach selbst in dem extrem atomstromabhängigen Frankreich erhöhte Fallzahlen von Kinderkrebs rund um Atomanlagen nicht länger geleugnet werden können. Da die Gesundheit unserer Kinder dem materiellen Wohlergehen geopfert wird, sind wir traurig und zornig; das wollen wir mit der Kinder-Krankenbett-Karawane zum Ausdruck bringen.

Ausgangspunkt dieser Karawane gegen Grohnde – stellvertretend für alle Atomkraftanlagen – ist der Hiroshimaplatz in Göttingen. Dort versammeln sich Sa., 21. April um 11.00 Uhr unter der Japanischen Kirsche am Fukushima-Gedenkstein Menschen und gehen die erste Etappe bis nach Lenglern. Dort findet die erste Informationsveranstaltung um 17.00 Uhr in der Parkanlage der Lungenfachklinik statt. Während des gesamten Zuges wird eigens für die Karawane vom AK gegen Atomenergie Göttingen und der Anti-Atom-Initiative Göttingen erstelltes Info-Material verteilt, sowie Material der internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW). Verschiedene andere Aktionen auf dem Weg, wie Straßentheater, sind geplant. Weitere Stationen sind Hardegsen, Uslar, Bad Karlshafen, Höxter, Holzminden, Bodenwerder, Hameln. Dorthin gelangt die Karawane am 25. April. Am denkwürdigen 26. April, dem Tschernobyltag, zieht die Kinder-Krankenbett-Karawane gemeinsam mit Mitstreitern aus dem Raum Detmold und Hameln zum Atomkraftwerk nach Grohnde:

  • Für die sofortige Abschaltung des AKW Grohnde und aller Atomkraftwerke weltweit!
  • Für die Gesundheit der Kinder und aller Lebewesen jetztiger und künftiger Generationen!
  • Durch Niedrigstrahlung verursachte Krebserkrankung im Umfeld von Atomkraft-anlagen bedeutet für betroffene Kinder und deren Angehörige den Super-GAU.
  • Warten wir nicht länger den nächsten Super-GAU für ganze Landschaften ab!

weitere Informationen: www.anti-atom-initiative-goettingen.dewww.grohnde-abschalten.de

  • Erhöhtes Krebs- und Leukämie-Risiko durch AKW-Revisionen
    10. April 2012 – Einmal im Jahr werden die Atomkraftwerke abgeschaltet, um Wartungsarbeiten und einen Austausch von Brennelementen durchzuführen. In dieser etwa 14tägigen Zwangspause steigt anch Angaben des IPPNW die Radioaktivität im Nahbereich um die Reaktoren. Man solle in den Urlaub fahren, so die kritischen Ärzte. Das AKW Grohnde wurde am letzten Donnerstag zur Revision abgefahren.
  • Emissionsspitzen aus Atomkraftwerk Gundremmingen: Schützen amtliche Grenzwerte Embryonen?
    20. November 2011 – Während einer Revision mit Wechsel von hochradioaktiven Brennelementen werden durch das Öffnen des Reaktordruckbehälters erhöhte Mengen radioaktiver Substanzen vom Atomkraftwerk über den Kamin in die Umgebung abgegeben. Zu Beginn der diesjährigen Revision in Gundremmingen erreichte die Edelgaskonzentration im Maximum das 500-fache des Werts vor der Revision. Der IPPNW sieht Embryonen auch bei Strahlungswerten untnerhalb der Grenzwerte gefährdet.

Quelle: grohnde-abschalten.de; 18.04.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv