Asse: Radioaktives Gas entweicht aus korrodierten Fässern

Es schwappt nicht nur strahlende Lauge durch das Atommüllendlager, nun wurden auch stark erhöhte Werte bei radioaktivem Gas gemessen. Der Betreiber kennt den Ursprung nicht, vermutlich handelt es sich um korrodierte Fässer. Ein Grund mehr, die Bergung der Abfälle zu beschleunigen, fordern Atomkraftgegner.

11.03.2012 - Protest mit brennendem A bei Lichterkette im Braunschweiger Land

11.03.2012 - Protest mit brennendem A bei Lichterkette im Braunschweiger Land

In einem kleinen Schacht des Atommülllagers Asse sind unerwartet hohe Werte für das radioaktive Edelgas Krypton-85 gemessen worden. In der Nähe der Einlagerungskammer 1 lag der Höchstwert nach Angaben des Betreibers Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) bei 3.700 Becquerel pro Kubikmeter. Der mittleren atmosphärischen Wert in Deutschland beträgt 1,5 Becquerel pro Kubikmeter.

Das Krypton entweicht möglicherweise aus Präparaten der Bundeswehr, die 1973 in acht 200-Liter-Fässern in das Bergwerk gebracht wurden. Das BfS geht davon aus, dass einige dieser Fässer und Präparate bereits korrodiert seien, so ein Sprecher. Ausgeschlossen werden könne aber auch nicht, dass andere Abfälle mehr Krypton-85 enthielten als bei der Einlagerung angegeben worden sei.

In der überirdischen Schachthalle seien bislang keine auffälligen Konzentrationen registriert worden. Auch die geplanten Probebohrungen in die Atommüllkammern sollen durch die neuen Erkenntnisse nicht verzögert werden, denn es gibt die Genehmigung für den Umgang mit bis zu einer Milliarde Becquerel für Krypton-85. Nach langer, vor allem politisch motivierter Verzögerung steht heute der erste von mehreren Abnahmetermin mit dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) vor der Kammer auf dem Plan, berichtet die Vizepräsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Stefanie Nöthel, am Dienstag. Nach den Abnahmen sollen die Bohrungen, die Grundlage für die Bergung des Atommülls sind, beginnen. Die Ergebnisse sollen einen ersten Überblick über den Zustand von Fässern mit radioaktivem Abfall verschaffen.

Atomkraftgegner drängen besonders Bundesumweltminister Röttgen, sein Versprechen zu halten und sich dafür einzusetzen, dass die Bergung des Mülls so schnell wie möglich beginnt. Dieser hatte Mitte März bei einem Ortstermin gesagt, „die Rückholung der Abfälle aus der Asse bleibt das Ziel“.

„Mit den Ergebnissen der Bohrungen und der Bergung wird das ganze Ausmass der Asse-Katastrophe erst ersichtlich werden“, schätzt Jan Becker von contrAtom. „Der Betreiber hat keine Ahnung, was eigentlich genau eingelagert wurde. Die Fehler aus der Vergangenheit müssen nun aufgearbeitet werden, denn es ging den Verantwortlichen in Politik und Atomindustrie nicht um Sicherheit, sondern um die möglichst billige Entsorgung für den strahlenden Müll. Dieses Bestreben herrscht trotz der Erfahrungen mit der Asse noch immer vor – sonst würden die geplanten Endlagerstandorte Konrad und Gorleben aufgegeben werden. Wir fordern neben der zügigen Rückholung des Mülls einen Lernprozess aus der Asse: die Langzeitlagerung von Atommüll unter Tage ist nicht möglich. Niemand kann eine Sicherheit für Jahrtausende gewährleisten. Deshalb gehören die Projekte Gorleben und Schacht Konrad vom Tisch – bevor die Fehler der Asse wiederholt werden können!“

[sf url=http://www.graswurzel.tv/videos/mp4/2012_03_fukushimajahrestag_lichterkette.mp4]

  • Röttgens Premiere in der Asse: Der Müll muss raus!
    12. März 2012 – Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) besucht heute erstmals in seiner Amtszeit die größte Entsorgungskatastrophe Europas: das havarierte Endlager Asse-2. Gestern haben 24.000 Menschen in der Region mit einer Lichterkette protestiert und fordern: Der Müll muss raus!
  • Asse II: Rückholung organisieren statt aussitzen!
    3. Januar 2012 – Der Asse 2-Koordinationskreis stellte auf der Pressekonferenz in Hannover am 3.1.2012 fest: “Die Verantwortung für die Rückholung des Atommülls aus der Asse liegt bei Bundesumweltminister Norbert Röttgen. Herr Dr. Röttgen, bekennen Sie sich zur Rückholung! Nehmen Sie Ihre Führungsverantwortung für die Sanierung der Asse endlich wahr!”
  • Baustopp für Schacht Konrad gefordert
    15. Dezember 2011 – Wegen der Unklarheit in der Endlagerfrage fordert der Rat der Stadt Salzgitter einen Baustopp im Schacht Konrad. Man dürfe ohne eine grundsätzliche Einigung zum technischen Konzept keine weitere Fakten schaffen. Atomkraftgegner schließen sich der Forderung an: das Verbuddeln von Atommüll in ehemaligen Bergwerken ist gescheitert! Ein Baustopp für Schacht Konrad ist überfällig!
  • Atommüllendlager im Schacht Konrad?
    16. August 2011 – Das ehemaligen Eisenerzbergwerk Schacht Konrad bei Salzgitter soll zur Atommülldeponie für ganz Deutschland werden. Kaum einer redet über Sicherheitsbedenken, denn es soll die Lösung für den gesamten schwach- und mittelaktiven Müll werden – vielleicht sogar für das Inventar des havarierten Endlagers Asse-II.

Quellen (Auszug): nwzonline.de, dpa; 04.04.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv