dm-markt unterstützt contrAtom

Der Lüneburger dm-markt hat mit einer ungewöhnlichen Aktion die Proteste von Atomkraftgegnern unterstützt. Eine Aktivistin von contrAtom durfte am 29.02. eine halbe Stunde lang kassieren, über 500 Euro werden nun dem Projekt gespendet.

dm-markt Kassieraktion am 29.02.2012

dm-markt Kassieraktion am 29.02.2012

Es waren nicht viele Kunden, die sich wegen der Aktion im Rahmen der „Ideen Initiative Zukunft“ auf den Weg in den Markt gemacht hatten. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen: 550 Euro in die Spendenkasse von contrAtom.

„Alle Einnahmen werden für den Kampf für einen tatsächlichen Atomausstieg eingesetzt“, verspricht contrAtom-Sprecher Jan Becker.

Schon im letzten Jahr konnte contrAtom bei der Vorstellung des Projekts überzeugen und gewann den Wettbewerb um die meisten Stimmen. Darüber hinaus wurde kürzlich im dm-Magazin „Alverde“ ein Artikel über contrAtom veröffentlicht.

„Wir bedanken uns beim dm-markt für diese tolle Aktion und die Unterstützung“, so Becker.

weitere Informationen: www.ideen-initiative-zukunft.de

  • contrAtom bei “Kassieraktion” im dm-markt
    27. Februar 2012 – Am kommenden Mittwoch findet im dm-markt in Lüneburg im Rahmen der “Ideen Initiative Zukunft” die Kassieraktion statt. Eine Aktivistin von contrAtom wird eine halbe Stunde lang an der Kasse sitzen – und damit Geld für die künftige Arbeit für den Atomausstieg und gegen Gorleben einnehmen.
  • Ideen Intiative Zukunft: contrAtom gewinnt 1.000 Euro!
    3. März 2011 – Was für eine Freude: mit großem Abstand haben wir die Abstimmung der “Ideen Intiative Zukunft” gewonnen und uns damit 1.000 Euro gesichert. Zwischen dem 13. und dem 26. Januar stellten sich deutschlandweit in knapp 1.000 dm-Märkten 4.265 Projekte vor – und die Besucher durften abstimmen. contrAtom konnte sich gegen zwei weitere Projekte in Lüneburg behaupten.

One Response to dm-markt unterstützt contrAtom

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
    Artikel-Archiv