EW-Schönau-Kampagne „100 gute Gründe gegen Atomkraft“: Erfolg rund um die Welt – nun auch in Polen

Prominentester Leser der englischsprachigen Ausgabe war wohl Barack Obama, dem Ursula Sladek als frischgekürte Goldmann Enviromental Preisträgerin die „100 Good Reasons Against Nuclear Power“ überreichte. Allein die japanische Sprachfassung wurde bereits von mehr als 25‘000 Menschen heruntergeladen. Der französischen, englischen, japanischen, norwegischen, kroatischen und russischen folgt nun die polnische Sprachfassung.

Die Veröffentlichung der polnischen Fassung erfolgte auf www.100-gute-gruende.de anlässlich des Fukushima-Aktionstags in Japan am 11. Februar 2012, der international von Solidaritätsveranstaltungen und Mahnwachen begleitet wurde. Ein japanischer Verlag will diese nun als Buch herausgeben.

Verharmlost oder Verschwiegen

Die „100 guten Gründe gegen Atomkraft“ belegen, wie die Gefahren der nuklearen Energieerzeugung vom Uranabbau, über den Betrieb von Atomkraftwerken bis hin zur Entsorgung des Atommülls verharmlost oder verschwiegen werden, wie die Atomwirtschaft sich über Menschenrechte hinwegsetzt, und dass Atomenergie keineswegs billig ist. Nach dem Atomunfall im Japan hat Deutschland immerhin einen langsamen Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. „Polen hat – noch – den Vorteil,“ so Ursula Sladek, Vorstand der Netzkauf EWS eG, „dass es sofort in eine umweltfreundliche, nachhaltige Energieversorgung einsteigen kann und keine unkalkulierbaren Risiken eingehen muss. Erneuerbare Energien sind reichlich vorhanden in Polen, Energieeinsparung und Effizienzsteigerung in grossem Ausmass möglich. Noch können die Atompläne gekippt werden – dafür setzen wir uns gemeinsam mit den polnischen Bürgern ein!“ Die polnische Sprachfassung wird anlässlich des des japanischen Fukushima-Aktionstags am 11. Februar 2012 erscheinen und über die polnischen Umweltschutzbewegung und Anti-Atominitiativen sowie deren Presseverteiler verbreitet werden.

Eine Initiative der Elektrizitätswerken Schönau

Die Initiative „100 gute Gründe gegen Atomkraft“ wurde 2009 von den Elektrizitätswerken Schönau ins Leben gerufen. Unterstützt wird sie in Deutschland von über 30 Institutionen aus dem Umwelt-, Verbraucher- und Klimaschutz, sowie von Anti-Atom-Initiativen. Anhand von hundertfünfzehn sauber recherchierten Gründen zeigen die Elektrizitätswerke Schönau, warum es höchste Zeit für den weltweiten Atomausstieg ist. Zentrales Medium ist die Kampagnen-Webseite, auf deren Startseite auch die internationalen Fassungen zum Download bereitgestellt sind. Die Homepage bietet neben den kurzen und klaren Argumenten gegen Atomkraft, E-Postcards, einen interaktiven Argumentationsstrainer, einen Atomspürhund sowie viele weitere Materialien zum Mitmachen.

Von der Printfassung bis zum App

Die Printfassung der „100 gute Gründe“ im Hosentaschenformat ist als Argumentationsmedium eine feste Grösse in der Umwelt- und Anti-Atom-Szene und hat eine Auflage von derzeit 95‘000 Stück erreicht. Die „100 gute Gründe Plakate“ zum Selberbasteln wurden bereits 40‘000 mal heruntergeladen. Seit 2011 gibt es die „100 gute Gründe“ auch als App für iPhone und iPad-Nutzer.

Die Elektrizitätswerke Schönau sind ein bundesweit tätiger Ökostromversorger mit über 125‘000 Kunden. Das Energieversorgungsunternehmen ist aus einer Initiative von engagierten Bürgern und Bürgerinnen hervorgegangen, die sich nach der Katastrophe von Tschernobyl gegründet hatte. Das bürgereigene Unternehmen gehört zu 100% der Netzkauf EWS eG, arbeitet konsequent an der Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien und setzt sich für Energieeinsparung und Energieeffizienz ein.

contrAtom unterstützt die Kampagne der EWS weil es mehr als 100 gute Gründe gibt, alle Atomanlagen sofort stillzulegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv