Wie radioaktiv ist Deine Bank?

Du kaufst Öko, Dein Strom ist grün – und Deine Bank? Wer noch einen guten Vorsatz für 2012 sucht, der sollte einmal prüfen, ob er über seine Bank die Atomindustrie finanziert – und wenn ja: wechseln.

httpv://www.youtube.com/watch?v=FDwlNKK4Rpo

  • Du bist gegen Atomkraft? Du beziehst schon grünen Strom?
  • Aber wie radioaktiv ist Dein Bankkonto?
  • Finanziert Deine Bank die Atomkonzerne?
  • Mit Deinem Geld?

Deine Bank wird nicht gerne darüber reden. Für Bankkunden in Deutschland gibt es nun eine Liste von Banken, die Atomgeschäfte finanzieren. Die Umweltorganisation urgewald zeigt in der Broschüre „Wie radioakitv ist Deine Bank?“, welche Banken die Geldgeber für die Atomindustrie sind.

  • Spitzenreiter in Deutschland ist die Deutsche Bank und damit auch die Postbank die von der Deutschen Bank gekauft wurde. Zu den weiteren Finanziers der Atomindustrie zählen unter anderem: Commerzbank, UniCredit/HVB, Bayerische Landesbank, WestLB, LBBW, DZ Bank, HSH Nordbank, NordLB, Helaba, ..

Und meine Sparkasse?

Auch regionale Banken, wie die Sparkassen und die Volksbanken sind betroffen. Bei den Sparkassen treten als zentrales Institut die Landesbanken auf. Wie unsere obige Liste zeigt, gehören auch Landesbanken zu den Atom-Finanziers. Außer der Landesbank Berlin sind nach den Recherchen von Urgewald alle Landesbanken und damit alle Sparkassen außerhalb Berlins betroffen. Bei den Volksbanken sieht es ähnlich aus. Das Zentralinstitut für die Volksbanken, Reifeisenbanken, Spardabanken und weiteren Genossenschaftsbanken ist die DZ-Bank. Damit sind die Genossenschaftsbanken radioaktiv.

Und nun? Welche Alternativen gibt es?

Es gibt auch Banken, die Atomfinanzierungen explizit ausschließen. Dies sind zum Beispiel

  • die GLS Bank,
  • die Triodos Bank,
  • die Umweltbank oder
  • die Ethikbank.

Beim Wechseln ist eines ganz wichtig: Sage Deiner Bank, warum Du wechselst. Sage Deiner Bank, Du möchtest eine Bank, die auf Nachhaltigkeit achtet und nicht die Atomindustrie finanziert.

weitere Informationen

  • Bankenwechsel jetzt!
    Sie essen Öko? Ihr Strom ist grün? Warum ist ihr Bankkonto radioaktiv? Mit Atomkraft lässt sich viel Geld verdienen. Neben den Energiekonzernen mischen auch die Banken kräftig mit, wenn es um atomare Schweinereien geht. Ob Uranabbau oder Atommüllexport – wichtig ist nur, dass die Kasse stimmt. Nicht nur durch den Stromanbieterwechsel kann jedeR ein Zeichen für den Atomausstieg setzen, auch mit der Wahl seiner Kreditinstituts.
  • Investitionen ohne Atomkraft
    29. März 2011 – Stiftung Warentest hat eine Liste von Alternativen Investments erstellt, da es in Deutschland nur schwer möglich ist, beim Geldanlegen auf Atomstrom zu verzichten. Große deutsche Banken unterstützen Atomkraft­werksbetreiber mit Krediten, sie platzieren deren Aktien oder Anleihen am Markt oder kaufen selber welche. In zahlreichen Investmentfonds liegen Aktien oder Anleihen bekannter Energieversorger wie Eon oder RWE, die ihre Kunden mit Atomstrom beliefern.

Quelle (Idee): www.antiatompiraten.de; 10.12.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv