„Energy Roadmap 2050“: 40 neue Atomkraftwerke in der EU?

Trotz des Atomausstiegs in Deutschland plädiert EU-Energiekommissar Günther Oettinger offenbar für den Bau neuer Atomkraftwerke. Im bislang vertraulichen Entwurf der EU für die “Energy Roadmap 2050″ bezeichnet die Kommission die Atomkraft als “wichtigen Faktor”. Unterhändlern zufolge sehen die Details mehrerer Szenarien den Neubau von 40 Kernkraftwerken allein bis 2030 vor. Auch Suventionen für den Neubau können sich die „Experten“ vorstellen. Atomkraftgegner warnen vor einen Rückfall ins Atomzeitalter.

Das Papier soll in der kommenden Woche in Brüssel vorgestellt werden und ein europäisches Gerüst für die nationale Energiepolitik der nächsten Jahrzehnte liefern. Bis Mitte des Jahrhunderts – so hat es die EU beschlossen – soll der Ausstoß der Treibhausgase gegenüber 1990 um mehr als 80 Prozent reduziert werden. In ihrem Fahrplan spielen Oettingers Experten sechs Szenarien durch, wie dieses Ziel zu meistern ist – und in einem davon spielt die Atomkraft eine große Rolle. „Die Atomenergie steht heute für den größten Anteil CO2-freier Energie und sie bleibt ein wichtiger Lieferant klimafreundlichen Stroms zu vergleichsweise niedrigen Kosten“, so das Papier.

„Wir halten dabei weder an der Atomkraft fest noch befürworten wir den Ausbau von neuen Atomkraftwerken“, versucht sich Oettinger nun aus der Affäre zu ziehen. Eines der sechs Szenarien sei „falsch gedeutet“ worden. Unter der Voraussetzung einer deutlich verlangsamten Einführung der CCS-Technik halten die Fachleute einen stärkeren Einsatz von Kernenergie für notwendig, um das für 2050 festgelegte Klimaziel zu erreichen. Bei CCS wird Kohlendioxid aus Kraftwerkabgasen gefiltert und unterirdisch eingelagert, ein großes Forschungsprojekt von Vattenfall wurde kürzlich aus politischen Gründen beendet.

Auch die Zweifel vieler Europäer an der Atomkraft erwähnt der Plan. Oettingers Experten halten sie aber dank neuer Technologien für überwindbar. Vor allem die Risiken der Nukleartechnik würden nach Fukushima nicht akzeptiert werden und die Probleme um die Endlagerung seien ungelöst. „Eine neue Generation der Atomtechnik könnte helfen, die Abfall- und Sicherheitsbedenken zu adressieren“, so das Papier.

Auch eine finanzielle Förderung der Atomenergie in Mitgliedstaaten ähnlich dem Erneuerbare-Energien-Gesetz hält die Kommission Unterhändlern zufolge für möglich. Sie könnte demnach Subventionen für Neuinvestitionen in Atomkraftwerke, zum Beispiel in Großbritannien, erlauben.

„Oettinger hat die Zeit verschlafen“, urteilt Wolfgang Ehmke von der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg. „Nach den Reaktorkatastrophen von Harrisburg, Tschernobyl und Fukushima, die fast unheimlich im Prognosetakt erfolgten, gehöre die Atomkraft auf den Misthaufen der Energiegeschichte.“ Zudem würde auch eine neue Generation der Atomtechnik nicht helfen, die Abfall- und Sicherheitsbedenken zu lösen. „Damit liegt Oettinger gleich doppelt falsch, denn das Festhalten an der Atomkraft wird ein Aufreger wie das Festhalten an ungeeigneten Standorten wie Gorleben.“

Atomkraftgegner warnen vor einem Rückfall ins Atomzeitalter: „Der Neubau von Atomanlagen in der EU gehört verboten, ebenso wie die finanzielle Förderung mit Steuergeldern. Nach den Massenprotesten in Deutschland macht derzeit Frankreich mobil für eine strahlenfreie Zukunft. Oettinger bricht seiner Partei mit derartigen Plänen endgültig das Genick, das werden kommende Wahlen zeigen! Wir fordern von deutschen Regierungsvertretern für die Anliegen ihrer Bevölkerung einzustehen – und das ist der Atomausstieg!“, so Jan Becker von contrAtom.

  • Erneuerbare Energien holen Atomkraft ein
    9. Dezember 2011 – Mit über 40 Milliarden Kilowattstunden ist Windkraft die wichtigste regenerative Energiequelle geworden, die immer wieder neue Rekorde aufstellt. Die Erneuerbaren Energien ziehen beim Anteil am Strommix mit der Atomenergie gleich – und werden sie wohl im nächsten Jahr überholen.
  • Der Euratom-Vertrag im Jahre 2011
    7. Dezember 2011 – Der EURATOM-Vertrag ist eine politische Absurdität. In der EU setzen gegenwärtig 14 von 27 Staaten auf Atomenergie. Die öffentliche Meinung in Europa lehnt mehrheitlich den Ausbau der Atomenergie ab. Einige Mitgliedsstaaten haben den Ausstieg aus der Atomenergie bereits vollzogen oder sind erst gar nicht in die Atomwirtschaft eingestiegen. Unbeschadet dessen bleiben die 27 EU-Staaten weiterhin Mitglieder einer Gemeinschaft, deren Ziel die „schnelle Bildung und Entwicklung der Nuklearindustrie“ ist. Nach über einem halben Jahrhundert seines Bestehens scheinen sowohl Politiker als auch EU-Bürger diesen Vertrag vergessen zu haben – nicht aber die Atomindustrie und die ihr verbundenen Atomforscher. Mit dem angeblichen Beitrag der Atomenergie zum Klimaschutz sollen heute alte Privilegien und Subventionen gesichert werden.
  • Atomstrom-Importverbot ist rechtlich machbar
    13. Oktober 2011 – Auf dem Weg zum Importverbot für Atomstrom geht es in Österreich voran. Zwei Rechtsgutachten bestätigen, dass ein Verbot nach internationalem Recht möglich ist. Gut zu wissen für die Nachbarländer, auch für Deutschland. Die beiden Rechtsgutachten wurden von Greenpeace Österreich und GLOBAL 2000 in Auftrag gegeben. Beide belegen unabhängig voneinander, dass ein Atomstromimportverbot sowohl mit EU- als auch mit WTO-Recht vereinbar ist.
  • Stand der Dinge: Atomkraft weltweit auf absteigendem Ast
    22. April 2011 – Eine anlässlich des 25. Jahrestags der Atomkatastrophe von Tschernobyl im Europäischen Parlament präsentierte Bericht zum Stand der weltweiten Atomenergie kommt zu dem Schluss, dass der Anteil von Atomkraft an der Elektrizitätsproduktion weltweit abnimmt und künftig weiter abnehmen wird. So war 2010 erstmals die weltweite Leistung erneuerbarer Energien größer als die der aktiven AKW (381 Gigawatt gegenüber 375 Gigawatt vor Fukushima).

Quellen (Auszug): sueddeutsche.de, spiegel.de, bi-luechow-dannenberg.de; 09.12.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv