Grünes Licht für Castortransport nach Gorleben

Nach eingehender Bewertung aller vorliegenden Erkenntnisse liegen aus Sicht des Niedersächsischen Umweltministeriums keine Hinweise vor, die gegen eine Erteilung der Zustimmung zur Einlagerung von elf weiteren Behältern im Transportbehälterlager Gorleben sprächen. Atomkraftgegner appellieren an den niedersächsischen Umweltminister Sander und kündigen Proteste an.

Greenpeace-Aktion am 31.10.2011

Greenpeace-Aktion am 31.10.2011, Bild: greenpeace

Nach eingehender Bewertung aller vorliegenden Erkenntnisse zu Messergebnissen und Prognosen erwartet das Ministerium bei Einlagerung von zusätzlich elf Behältern im Jahr 2011 einen Gesamtdosiswert von 0,235 Millisievert (mSv) am Ort des Strahlungsmaximums am Betriebsgeländezaun. Auch nach der Einlagerung von elf weiteren Behältern wird folglich der Genehmigungswert von 0,3 mSv pro Jahr für das TBL sicher unterschritten. Aus Sicht des Niedersächsischen Umweltministeriums liegen daher keine Hinweise vor, die gegen die Erteilung der Zustimmung zur CASTOR-Einlagerung sprächen. Das Umweltministerium gibt heute also formal grünes Licht für den Transport, der faktisch seit Monaten vorbereitet wird.

„Wir appellieren an die Atomaufsicht, der Farce um das Herunterrechnen von gemessenen Strahlenwerten ein Ende zu bereiten“, so Wolfgang Ehmke von der BI Lüchow-Dannenberg. Umweltminister Sander solle kurz vor seiner Pensionierung die Tricksereien um Gorleben beenden und den Transport stoppen. Die Ungereimtheiten um die Standortentscheidung werden jetzt noch getoppt, indem mit Werten für eine natürliche Hintergrundstrahlung jongliert wird, die „gewonnen“ wurden, als bis zu 40 Castoren in Gorleben eingelagert waren.

„Diese Entscheidung beruht auf falsch berechneten Strahlenmesswerten“, erklärt Greenpeace-Atomexperte Tobias Riedl. „Die Einlagerung weiterer Castoren in Gorleben für das Jahr 2011 ist unzulässig. Der Grenzwert wird bereits ohne die zusätzlichen elf Castoren in diesem Jahr überschritten werden.“ Die Sicherheit der Bürger und Polizeibeamten ist gefährdet.

Greenpeace hatte kürzlich nachgewiesen, dass die Berechnung um die Strahlung aus dem Zwischenlager Fehler beinhaltet und die Grenzwerte überschritten würden. Laut Analysen der BI werden die Grenzwerte sogar schon seit 2003 überschritten. Eine weitere Behältereinlagerung sei damit ausgeschlossen.

„Die Glaubwürdigkeit von Behörden und Politik ist mit dieser Entscheidung auf einem neuen Tiefpunkt angekommen. Entsprechend groß ist unsere Empörung. Und wir befürchten, dass der weitere Ausbau des undichten Salzstocks in Gorleben zu einem Atommüll-Endlager mit ähnlichen Tricksereien durchgesetzt werden soll“, so Jochen Stay von ausgestrahlt.

  • Einmal mehr rechnet sich die Atomlobby die Gefahren schön – um den reibungslosen Weiterbetrieb ihrer menschenverachtenden Technik zu rechtfertigen!

Atomkraftgegner kündigen Proteste gegen die Atommüllfuhre an: Nach Recherchen wird der Zug mit elf Castor-Behältern am 24. November mittags im französischen Valogne starten. Am Freitag morgen (25.11.) würde die deutsch-französische Grenze erreicht, gegen späten Nachmittag bereits Lüneburg. Damit könnte der Castor den Verladekran in Dannenberg bereits errecht haben, wenn die geplante Auftaktkundgebung am 26.11. um 13.00 Uhr beginnt.

„Wir laden alle Menschen, die gemeinsam gegen den Fortbestand der Atomenergie in Deutschland, gegen die Gorleben-Lügen und weitere Tricksereien bei Strahlenwerten protestieren wollen, ein ins Wendland zu kommen“, so Jan Becker von contrAtom. Die Aktionen an der Schiene werden vorraussichtlich bereits am Freitag stattfinden.

  • Grenzwertüberschreitung im Zwischenlager Gorleben: Greenpeace entlarvt Rechenfehler
    26. Oktober 2011 – Wer sich in der Schule verrechnet, bekommt Punktabzug. Sonst passiert wenig. Wenn sich das Niedersächsische Umweltministerium (NMU) verrechnet, hat das bedeutendere Auswirkungen. Am Mittwoch weist Greenpeace mit einer aktuellen Analyse nach, dass dem NMU erhebliche Fehler bei der Berechnung der Strahlenmessungen am Atommüll-Zwischenlager Gorleben unterlaufen sind. Fatal: Diese Berechnungen bilden die Grundlage für die Entscheidung, ob der Castor rollt oder nicht.

Wir blockieren den Castor – Du auch?

  • Castor 2011: Ja – wir stören!
    Wenn im November zum 13. Mal der Castorzug vom Cap de La Hague ins Wendland rollt, dann werden die Aktions- und Protesttage zum Kristallisationspunkt einer Bewegung, die noch lange nicht da ist, wo andere sie sehen (wollen): am Ziel ihrer Träume? Nö. Am Ende ihrer Kraft? Das glaubt mal bloß nicht!
  • Aufruf zu Castor Protestcamp in Wendisch Evern
    contrAtom ruft zu einem Protestcamp gegen den erwarteten Castortransport nach Gorleben direkt an der Transportstrecke bei Lüneburg auf. Ab Mittwoch, 23. November ist der Infopunkt geöffnet.
  • Atomausstieg? Die Wahrheit
    Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. Die Wahrheit zum deutschen Atomausstieg in 23 Teilen, denn es geht schneller, es gibt keine Entsorgungslösung, Tag für Tag ereignen sich Störfälle und die Brennstoffindustrie in Deutschland wird sogar ausgebaut.

Quelle (Auszug): bi-luechow-dannenberg.de, mu1.niedersachsen.de; 31.10.2011

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv