Pardon, Marcoule war kein Industrieunfall

Die Explosion in Marcoule am 12. September in Südfrankreich zeigt, dass Atomanlagen jeglicher Art eine Gefahr darstellen, nicht nur Atomkraftwerke.

Die Anlage in Marcoule ist besonders brisant: Sie war lange Jahre die Produktionsstätte für die Force de Frappe, die Atombombenschmiede Frankreichs. Neben stillgelegten AKW der ersten Generation steht hier der Phénix, der Prototyp eines schnellen Brüters, der wegen seiner technischen Probleme nie wirklich in Betrieb ging. Zudem gibt es eine MOX-Fabrik, eine Wiederaufarbeitungs- und eine Abfallkonditionierungsanlage sowie Lager für radioaktive Abfälle aller Art.

In der Vergangenheit war der Umgang mit letzteren nicht immer vertrauenserweckend: Tausende von Atommüllfässern wurden in den 1960er Jahren offenbar im Atlantik versenkt. Wer weiß, welche Schlampereien dort noch immer an der Tagesordnung sind.

Nun ist es vor allem wichtig zu klären, wie der Unfall überhaupt geschehen konnte. Wie es scheint, hat Frankreich diesmal Glück gehabt und es wurde tatsächlich keine Radioaktivität freigesetzt, wenigstens nicht über das Anlagengelände hinaus. So konnte auch die unabhängige französische Organisation CRIIRAD bisher keine erhöhten Werte messen.

Die französische Atomaufsicht sowie die Regierung hatten den Unfall – trotz eines Toten und vier zum Teil Schwerverletzten – heruntergespielt, statt die Bevölkerung über Hergang und Ausmaß des Unfalls in Echtzeit umfangreich zu informieren. Ein Sprecher des staatlichen Energiekonzerns EdF, der die Verbrennungsöfen betreibt, bezeichnete den Unfall gar bewusst als „Industrieunfall“ und nicht als „Atomunfall“. Dabei ist die Explosion eines Ofens, der radioaktive Abfälle verbrennt, in der Nähe von Anlagen, in denen mit hochgiftigem Plutonium hantiert wird, alles andere als ein „harmloser“ Industrieunfall.

  • Es wird Zeit, dass auch unser Nachbarland Frankreich und die gesamte EU endlich aufwachen und die Risiken der Atomtechnik wahrnehmen. Und zwar bevor es zum nächsten Super-GAU kommt.
  • Greenpeace Schweiz: Explosion in französischer Atomanlage
    12.09.2011 – Auf dem Gelände einer Atomanlage in Südfrankreich hat sich am heute eine Explosion ereignet. Ein Mensch sei ums Leben gekommen. Drei weitere Personen hätten schwere Verbrennungen erlitten, hieß es in ersten Berichten. Wir von Greenpeace sprechen allen von diesen Ereignissen Betroffenen unser Mitgefühl aus. Die Französische Regierung muss nun sicherstellen, dass die lokale Bevölkerung umfassend über den Unfall und die Folgen einer möglichen Freisetzung von Radioaktivität informiert wird.
  • Atomkraft in Frankreich: Abwiegeln, beschwichtigen, weitermachen
    13.09.2011 – Die Behörden geben Entwarnung, trotzdem ist das Misstrauen groß: Nach der Explosion in der Atomanlage Marcoule steht die französische Nuklearindustrie in der Kritik. Die Anwohner sind verunsichert – doch die Politik stellt sich stur.
  • Nukleare Gefahren gehen nicht nur von AKWs aus
    9. Juli 2011 – Die nuklearen Gefahren gehen in Deutschland nicht nur von den Atomkraftwerken aus. Die Deutsche Umweltstiftung hat ihren AKW-Gefährdungsatlas überarbeitetet, in dem nun auch weitere nukleare Anlagen verzeichnet sind.

Quelle: Umweltinstitut München, 26.09.2011

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv