Gorleben: Günther Oettinger lässt nicht locker – BI Umweltschutz kontert

Günther Oettinger lässt nicht locker. Der EU-Energiekommissar hat fest Gorleben im Blick. „Die EU-Energierichtlinie, die von den europäischen Regierungen konkrete Pläne für die Errichtung eines Endlagers für hochradioaktive Abfälle vorsieht, zielt auf die Durchsetzung Gorlebens“, befürchtet die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI).

In einem Zeitungsinterview mit dem Hamburger Abendblatt lehnte Oettinger eine Standortsuche im Südwesten Deutschlands schlichtweg ab und verkündete:

„Die Entscheidung, ausschließlich den Salzstock in Gorleben zu erkunden, ist fachlich begründet.“

Der Mangel an Sachverstand Oettingers sei gravierend, findet die BI, schlichte Behauptungen eines Politikers, der seine Baden-Württembergische Provenienz nicht verleugnen könne, würden auch nicht gewichtiger durch seine neue Rolle als EU-Energiekommissar.

„Gorleben wurde aus politischen Gründen gewählt, die Geologie spielte eine völlig untergeordnete Rolle“, hält BI-Sprecher Wolfgang Ehmke Oettinger entgegen. Ein vergleichendes Suchverfahren sei Stand von Wissenschaft und Technik.

  • “Gorleben soll leben!” – Castorproteste 2011 beschlossen
    29. Juli 2011 – “Gorleben soll leben” – unter dieser Parole werden im November Tausende in Dannenberg demonstrieren, denn der 13. Castor-Transport nach Gorleben und das Endlagersuchgesetz werden das Wendland am Ende dieses antiatombewegten Jahres zum Schauplatz machen. Das beschloss ein breites Bündnis aus Anti-Atom- Initiativen und Umweltverbänden gestern (28.7.) auf einem Treffen in Lüneburg.
  • 365 Tage Gorleben blockieren
    25. Juli 2011 – Fukushima hat in der Ausstiegsdebatte den Fokus auf das Reaktorrisiko gerichtet. Das ist richtig, denn wir kämpfen für die Stilllegung aller Atomkraftwerke. Doch was soll mit dem Müll geschehen? Soll der in einem Salzstock versenkt werden, der nachweislich dafür nicht taugt? Ab dem 14. August wird für ein Jahr an möglichst vielen Tagen mit gewaltfreien […]

Quelle: BI Lüchow-Dannenberg.de, 01.08.2011

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv