„Gorleben soll leben!“ – Castorproteste 2011 beschlossen

„Gorleben soll leben“ – unter dieser Parole werden im November Tausende in Dannenberg demonstrieren, denn der 13. Castor-Transport nach Gorleben und das Endlagersuchgesetz werden das Wendland am Ende dieses antiatombewegten Jahres zum Schauplatz machen. Das beschloss ein breites Bündnis aus Anti-Atom- Initiativen und Umweltverbänden gestern (28.7.) auf einem Treffen in Lüneburg.

Wir blockieren den Castor - Du auch?

Wir blockieren den Castor - Du auch?

Unter der Formel “Dannenberg plus X” wird es nicht nur eine Großkundgebung, sondern auch zusätzliche Demo- und Aktionsangebote geben, an denen noch gefeilt wird. Zuvor hatten bereits die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI), die Bäuerliche Notgemeinschaft, contrAtom und weitere lokale Anti-Atom-Gruppen sich unter dem Motto „Jetzt schlägt’s 13“ dafür eingesetzt, die ungelöste Atommüllfrage, den großen Unmut über den schwarz-gelben „Atomausstieg light“ und ein energisches Eintreten für eine Energiewende und Energieeffizienz in den Fokus der Auseinandersetzung zu rücken. Diese Stoßrichtung werde nun von allen Beteiligten gemeinsam getragen.

„Wir warnen vor der gezielten Desinformation, dieser Castor-Transport sei vorerst der letzte“, sagte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Ab dem Jahr 2014 seien weitere Atommüllfuhren nach Gorleben, nun aus der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield angekündigt. Vor allem aber das Atommülldilemma werde den Anti-Atom-Herbst bestimmen. Unisono setzten sich alle Bündnis-Gruppen für einen Neustart der Endlagersuche ohne Gorleben ein. Die Botschaft ist klar: Gorleben als Atommüllendlager sei wegen seiner flagranten geologischen Mängel für alle Beteiligten erledigt, der Druck der Straße sei äußerst wichtig.

„Nach dem Atomausstieg light darf es keine Endlagersuche light geben.“

contrAtom organisiert mit vielen anderen gemeinsam die Proteste gegen den Castortransport ins Wendland.

  • Castor nach Gorleben soll rollen
    14. Juli 2011 – Allen Argumenten und Bitten zum Trotz haben sich das Innenminsterium, das Land, der Bund und Frankreich darauf verständigt, dass der nächste hochradioative Atommülltransport im November nach Gorleben rollen wird.
  • Castor: Insziniert das Innenministerium eine Gewaltkampagne?
    13. Juli 2011 – Innenminister Schünemann und die Gewerkschaft der Polizei ringen um einen Termin für den diesjährigen Castortransport ins Wendland. “Absagen” fordert die Gewerkschaft mit Blick auf die Belastung der Beamten. Ein Polizist muss gegebenenfalls auch Heiligabend einen Castor begleiten, meint Schünemann. Unterdessen beginnt offenbar die Hetze gegen tausende friedliche Demonstraten.
  • Polizeigewerkschaft gegen Gorleben-Castor
    8. Juli 2011 — Der geplante Castortransport ins Wendland sei für “Beamte und Familien untragbar” und müsse daher abgesagt werden, fordert Dietmar Schilff, Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen. Im Herbst 2010 hatten zehntausende Demonstranten die Polizei an ihre Grenzen gebracht.
  • Atomausstieg? Die Wahrheit
    Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. Die Wahrheit zum deutschen Atomausstieg – Atomausstieg? Die Wahrheit
Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv