Gorleben blockiert

Aus Protest gegen die Endlagerpolitik haben am Dienstag Atomkraftgegner das Forschungsbergwerk in Gorleben blockiert. Zeitweise konnte kein Arbeiter das Gelände mehr erreichen. „Schichtblockade“ war der Aufruf – sitzend und hängend wurde das Ziel erreicht.

Zwischen 13.00 und 14.00 Uhr wird die Vormittagsschicht, die im Bergwerk in Gorleben weiter Tag für Tag Fakten für ein Endlager schafft, ausgewechselt. Am Dienstag konnte das Gelände vorerst über die Haupteinfahrt, später auch über alternative Zufahrten nicht mehr erreicht werden. Die Arbeiter mussten Umwege quer durch den Wald in Lauf nehmen – eine kleine Botschaft gegen große Taten. 24 Stunden wird in 3 Schichten im Salzstock gearbeitet. Seit Jahren wird der Berg zu einem Endlager ausgebaut – anstatt geforscht. 1,5 Milliarden Euro wurden verbuddelt – obwohl die Untauglichkeit zur Einlagerung von hochradioaktiven Abfällen seit 30 Jahren erwiesen ist. Mit dem Scheitern der Asse-II fand das Endlagerkonzept in Salz seinen Gipfel der Absurdität.

Der Gipfel ist, dass selbst die Ethikkommission der Bundesregierung für ein alternatives Endlagerkonzept votiert. Rückholbar – was in Salz nicht machbar ist.

„Wir fordern das sofortige Ende von Gorleben!“ so Jan Becker von contrAtom. „Kein Cent darf mehr in den weiteren Ausbau gesteckt werden. Es wird erst Ruhe geben, wenn die Arbeiter für den Rückbau eingesetzt werden. Und damit muss sofort begonnen werden!“

Nachdem sich schwarz/gelb eingestehen musste, dass die Laufzeitverlängerung für AKWs ein Fehler war, erwarten wir jetzt das Eingeständis zu Gorleben: Schluss!

[nggallery id=29]

  • Pfingsten wird Gorleben versalzen!
    Die Bauarbeiten im Salzstock Gorleben sind zu 90% abgeschlossen und es wird unter Hochdruck weiter gearbeitet. In 3 Schichten. 24 Stunden am Tag. In Gorleben wird gerade ein Endlager fertig ausgebaut! Die Öffentlichkeit wird durch Anwendung des Bergrechts von dem Verfahren komplett ausgeschlossen. Und die Empfehlungen aus der Politik sprechen gegen Gorleben. Atomkraftgegner wollen Pfingsten “Gorleben versalzen”! Diesen Beitrag weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv