Greenpeace: TEPCOs Betrug – jetzt durch Studie bestätigt

Seit dem Super-GAU in Fukushima vor mehr als zwei Monaten wird dem AKW-Betreiber TEPCO sowie der Atombehörde die Geheimhaltung wichtiger Informationen vorgeworfen. Heute veröffentlicht Greenpeace eine wissenschaftliche Analyse der Geschehnisse rund um Fukushima, die die Desinformationspolitik TEPCOs sowie der japanischen und internationalen Atombehörden als gefährlich und verantwortungslos entlarvt.

Die Studie macht deutlich, dass TEPCO bereits in den ersten Stunden nach dem Erdbeben von den Kernschmelzen gewusst und die japanische und internationale Bevölkerung seitdem bewusst getäuscht hat. Innerhalb der ersten 24 Stunden des Unfalls hatte TEPCO direkten Zugang zu Daten, die anzeigten: die Temperaturen im Druckbehälter steigen rasant und eine Kernschmelze ist bereits eingetreten. Dem Report zufolge konnte Nuklearingenieur Dr. John Large die Kernschmelzen in den Reaktoren 1 bis 3 trotz der verheimlichten Daten schon wenige Tage nach der Explosion nachweisen. Die Entscheidung, Meerwasser auf die Reaktoren zu schütten, geschah in dem vollen Bewusstsein, dass der Druckbehälter bereits gebrochen war. Man nahm in Kauf, dass mehrere zehntausend Tonnen hochradioaktives Wasser auslaufen und in die Umwelt gelangen konnten.

Die deutsche Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) übernahm die verharmlosenden Darstellungen kommentar- und kritiklos. Dies ist auch für Deutschland relevant, denn die GRS ist es, die die Überprüfung der hiesigen AKW organisiert. Ob die GRS genügend Expertise dafür besitzt, ist nach dem fahrlässigen Umgang mit den TEPCO-Daten äußerst fraglich. Die neuen Erkenntnisse durch die Studie haben außerdem Konsequenzen für die technische und ethische Bewertung der Atomkraft in Deutschland. Heute übergibt Greenpeace die Studie daher der Ethikkommission, die am kommenden Samstag, 28. Mai 2011, ihre Empfehlungen an die Bundesregierung aussprechen wird.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=yqYJvRj8XjM

Atomkraft ist und bleibt unbeherrschbar

Die Frage jedoch bleibt: Warum hat TEPCO so lange wichtige Informationen verschwiegen? „Niemand lügt ohne Grund“, sagt Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace. „Die Ausflüchte und Verheimlichungen von TEPCO sowie die andauernden Beschwichtigungen und Verharmlosungen der internationalen Atombehörden haben nur ein Ziel: Man will die Menschen glauben machen, dass die Atomkraft auch nach dem katastrophalen Unfall in Fukushima beherrschbar ist. Doch das ist der größte Irrtum.“

Denn auch Deutschland ist – genau wie Japan – nicht auf einen Super-GAU vorbereitet. Darüber hinaus wären die in Fukushima ergriffenen Maßnahmen zur Kühlung der Reaktoren in Deutschland unmöglich: „Wir könnten nicht radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer pumpen. Der deutsche Katastrophenschutz wäre einer Evakuierung nicht gewachsen. Es gibt daraus nur drei logische Schlüsse für Herrn Töpfer und die Ethikkommission: Die gefährlichsten Reaktoren müssen sofort vom Netz, die Anlagen in Erdbebengebieten müssen ohne Tabus auf den Prüfstand und alle übrigen AKW müssen so schnell wie möglich abgeschaltet werden und zwar ohne Hintertürchen. Ein mittelfristiger Ausstieg 2022 wäre nicht zu verantworten und ist daher nicht akzeptabel“, so Smital.

Greenpeace fordert stattdessen den schnellstmöglichen Atomausstieg und eine wirkliche Energiewende in Deutschland. Unterstützen auch Sie diese Aktion und geben Sie hier Ihre Stimme ab. Greenpeace sorgt dafür, dass die Botschaft bei Bundeskanzlerin Merkel ankommt.

Quelle: greenpeace.de, 27.05.2011

3 Kommentare

  1. Ich moechte euch eine Debatte um „20 mSv/jahr in Schule Fukushima“ bekanntmachen und das japanische Kulturministerium kritisieren lassen.

    http://www.youtube.com/watch?v=8CE9SxUAe7c

    http://labornetjp.blogspot.com/2011/05/fukushima-network-to-protect-children.html  (29.Mai.“Fukushima Network to protect children from radiation kicks –off“ )
    http://labornetjp.blogspot.com/2011/05/we-will-deliver-fukushimas-soil-to.html
    (18.mai „We Will Deliver Fukushima’s Soil to Ministry of Education and Science! ~Parents Stand Up“)

    Dazu kommt auch eine Information uber die Beziehung zwischen USA und TEPCO,die sich genug zeige,das TEPCO verantwortlos★, sogar ubermutig★★ ist.
    ★Monday, May 30, 2011
    Stabilizing reactors by year’s end may be impossible: Tepco
    http://search.japantimes.co.jp/cgi-bin/nn20110530a2.html

    ★★
    „Tokyo Electric to Build US Nuclear Plants
    The no-BS info on Japan’s disastrous nuclear operators“
    http://www.gregpalast.com/no-bs-info-on-japan-nuclearobama-invites-tokyo-electric-to-build-us-nukes-with-taxpayer-funds/#more-4497

  2. Die falschen Argumente der Atomkraftbefürworter konzentrieren sich nun auf drei Bereiche:
    1) Das Ausland baut neue AKWs. Nur in Deutschland herrscht Hysterie, alle anderen befürworten wie bisher die Atomkraft.
    Zum einen stimmt das nicht, überall wird Atomkraft zunehmend kritischer ge- sehen, zum zweiten ist das Argument dumm: Wenn alle um mich herum Drogendea- ler sind oder kleine Kinder kaputt machen (Kinderkrebsstudie!!!), muss ich doch nicht mitmachen! Ich kann doch anständig bleiben! Wenn alle um mich wahnsinnig sind und Atomkraftwerke betreiben, kann ich doch normal bleiben und abschalten. In Frankreich sagen sie übrigens, französichen AKWs seien weltweit die sichersten, viel sicherer als deutsche AKWs! In Deutschland heißt es, die deutschen seien weltweit die sichersten! In Japan waren bisher die japanischen die sichersten und in den USA sind es die amerikansichen. Komisch!
    2) Ohne Atomstrom droht totaler Stromausfall und die Netze sind zu schwach vor allem für Süddeutschland. Aber Netze lassen sich ausbauen und wie wäre es eigentlich mit dezentralen Strukturen und Energiesparen. Müssen Schau- fenster und Straßen nachts pausenlos beleuchtet sein und Wohnungen mit Strom beheizt werden oder veraltete Stromgeräte laufen ? Wer meint, es genüge Atom-strom durch Ökostrom zu ersetzen, denkt eh zu kurz! Rohstoffmangel, vergiftete Böden, Klimawandel, Artenrückgang, … wir müssen schon noch ein bisschen mehr ändern, als nur AKWs abschalten.
    3) Angeblich sei das deutsche Kimaschutzziel nur mit Atomstrom in der Grund- last zu erreichen. Quatsch. Führen wir doch nur einmal ein Tempolimit auf unseren Straßen ein (ganz Europa hat es!) verschärfen wir die TA Luft, geben Anreize Häuser besser zu dämmen, fördern die Kraft-Wärme-Kopplung und erlassen eine drastische CO²-Steuer für Groß-Emittenten u.v.a.m. Da gäbe es schnell Innovationen zur Reduzierung des CO² Ausstoßes. Aber auch veränderte Machtverhältnisse. Und wer will das schon, wenn er gerade an der Macht ist?

  3. Ich bin ja schon auf Montag gespannt, wenn Töpfer und die Ethiker ihre Ergebnisse veröffentlichen. Abends ist er dann auch noch im TV zur Diskussion. Könnte auch recht spannend werden: http://on.fb.me/g8UK9T

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert