Merkel anrufen!

Gestern haben Kanzlerin und Ministerpräsidenten über den Atomausstieg und die Zukunft unserer Energieversorgung beraten. Die Bundesregierung sucht verzweifelt nach einer Lösung, die bei Wählern ankommt — wenn wir jetzt unseren Forderungen Gehör verschaffen, können wir diesen Moment in einen historischen Wendepunkt hin zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz verwandeln.

Avaaz ruf tdazu auf, nun nun das Bundeskanzleramt mit Anrufen zu überfluten und die Kanzlerin dazu auffordern, einen schnellen Atomausstieg durchzusetzen, eine nachhaltige Energiewende voranzutreiben, und Deutschlands weltweite Vorreiterrolle auszubauen. Gemeinsam erinnern wir sie daran, dass die Augen der Öffentlichkeit auf sie gerichtete sind.

  • Rufen Sie bitte folgende Nummer an, lassen Sie sich mit dem Büro der Kanzlerin verbinden und hinterlassen Sie eine Nachricht für Frau Merkel: 030 18 272-0

Avaaz macht einige Vorschläge für Ihre Nachricht:

  • Gemeinsam mit 100.000 Avaaz-Unterstützern aus ganz Deutschland habe ich einen Appell für einen schnellen Atomausstieg, den Umbau zu einer klimapolitisch zukunftsweisenden Energieversorgung und die Stärkung von Deutschlands Führunsgrolle bei den erneuerbaren Energien und dem Klimaschutz unterzeichnet.
  • Deutschland soll der Welt zeigen, dass ein Atomausstieg mit der Einhaltung der Klimaziele möglich ist.
  • Ich bin bereit etwas mehr für erneuerbare Energien zu bezahlen und glaube, dass Investitionen in eine nachhaltige Energieversorgung und Energieeffizienz sich positiv auf die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft auswirken werden.
  • Die Bundesregierung muss das EU-Klimaziel von 30% Reduktion bis 2020 und 95% bis 2050 gegenüber 1990 unterstützen und durchsetzen und andere Staaten auffordern das selbe zu tun.

Hier noch einmal die Nummer von Frau Merkels Büro: 030 18 272-0

Avaaz ruft dazu auf, nach dem Anruf eine kurze Nachricht im Live-Blog zu hinterlassen:

Quelle: avaaz.org, 16.04.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv