Tschernobyl25: Wir tragen die Auseinandersetzung an die Standorte!

Back to the roots: Die nächste bundesweite Demonstration gegen Atomenergie findet am Ostermontag, dem 25. April an 12 Atomstandorten in ganz Deutschland statt. „Jetzt tragen wir die Auseinandersetzung um die Abschaltung der Atomkraftwerke an die AKW-Standorte – und fordern die Stilllegung aller Atomanlagen”, heißt es im bundesweiten Aufruf und „Die Bundesländer müssen ihre Verantwortung endlich wahrnehmen und die Atomkraftwerke endgültig abschalten. Nicht für 3 Monate, sondern für immer”.

Demonstrationen und Aktionen sind geplant an den Reaktorstandorten Biblis, Brunsbüttel, Esensham, Grafenrheinfeld, Grohnde, Gundremmingen, Krümmel, Neckarwestheim und Phillipsburg. Dass keiner dieser Reaktoren, egal ob jünger oder älter, einem gezielt herbeigeführten Flugzeugabsturz Stand halten würde und jede Anlage Mängel hat, die eine sofortige Stilllegung zwingend machen, erläuterten Initiativen und Verbände am Dienstag., dem 12. April auf gleichzeitigen Pressekonferenzen in Kiel, Hannover, Münster, Frankfurt und Stuttgart.

Weitere Aktionsorte am 25. April werden die Urananreicherungsanlage in Gronau sein, zu der ein gemeinsamer Ostermarsch stattfindet, dass Zwischenlager Nord in Lubmin und das Atommüll-Dreieck ASSE II – Morsleben – Schacht KONRAD.

Für das Ende des sog. „Moratoriums” haben verschiedene Gruppen ab Pfingsten befristete Blockaden an mehreren Reaktorstandorten angekündigt, ab August auch die vollständige Blockade einzelner Reaktoren.

Trägerkreis Tschernobyl25: Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD – Attac Deutschland – .ausgestrahlt – Bäuerliche Notgemeinschaft Lüchow-Dannenberg – Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) – Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg – Campact – contrAtom – IPPNW – Naturfreunde Deutschlands – Netzwerk Friedenskooperative – ROBIN WOOD sowie die vorbereitenden Regionalen Bündnisse an den 12 Aktionsstandorten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv