UBA: Atomausstieg bis 2017 möglich / 2050: 100% Erneuerbare

„Wir können es bis 2017 schaffen“. Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hält den von den Grünen geforderten Ausstieg aus der Atomkraft binnen weniger Jahre für möglich.

Die Bundesrepublik kann nach Berechnungen des Umweltbundesamtes problemlos auf neun Atomkraftwerke verzichten. „Dies ist ohne Einschränkungen der Versorgungssicherheit und ohne zusätzliche Stromimporte möglich“, sagte der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, der Süddeutschen Zeitung. Neben den sieben ältesten Kernkraftwerken könne so auch jetzt schon das Kernkraftwerk Krümmel stillgelegt werde. Krümmel steht nach Zwischenfällen seit Jahren schon still. Als Begründung führt das Umweltbundesamt die großen Überkapazitäten im deutschen Kraftwerkspark an. Derzeit gebe es eine überschüssige Kapazität von 15 Gigawatt.

UBA-Plakat 2050:100% / www.contratom.de

UBA-Plakat 2050:100% / www.contratom.de

„Wenn Mehrkosten durch die Energiewende entstehen, dann müssen die Verbraucher sie tragen und nicht die Steuerzahler“, sagte der CDU-Haushaltsexperte Norbert Barthle der „Berliner Zeitung“. Dazu hatten sich in einer Umfrage am Wochenende die Mehrheit der Befragten bereit erklärt.

Ein völliger Atom-Ausstieg ist den Berechnungen zufolge schon im Jahr 2017 möglich. Dazu seien über die im Bau befindlichen Kraftwerke hinaus keine weiteren Kohlekraftwerke nötig, sagte Flasbarth. Voraussetzung sei ein weiterer Ausbau erneuerbarer Energien und der bereits geplante Ausbau von effizienten Blockheizkraftwerken und Gaskraftwerken.

„Mit wesentlich höheren Kosten durch die Energiewende müssen wir nicht rechnen“, so Flasbarth.

2050: 100%

Das UBA-Szenario „2050: 100%“ erklärt, wie bis 2050 eine Vollversorgung Deutschland mit Erneuerbaren Energien erreicht werden könnte:

  • Deutschland bis 2050 treibhausgasneutral machen
  • Energie-Einsparpotentiale nutzen
  • heutigen Lebensstil, Konsum- und Verhaltensmuster erhalten
  • Versorgungssicherheit gewährleisten

Mit einer effzienten Nutzung und Umwandlung von Energie sowie einer Energieversorgung, die vollständig auf erneuerbaren Energien beruht, ist es möglich, die Treibhausgasemissionen auf nahezu Null zu senken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv