Hamburg: Lesetage selber machen – Vattenfall Tschüss sagen

Parallel zu den „Vattenfall Lesetagen“ finden die „Lesetage selber machen – Vattenfall Tschüss sagen“ vom 6. bis 15. April 2011 mit über 60 Lesungen an über 40 verschiedenen Hamburger Orten statt. Namhafte Kulturschaffende und UmweltschützerInnen, Stadtteilzentren, GewerkschafterInnen und Veranstalter setzen gemeinsam ein Zeichen gegen den Atomstromkonzern Vattenfall.

Den Auftakt machte gestern Harry Rowohlt um 20.00 Uhr im Uebel & Gefährlich. Viele weitere prominente Leser und Autoren wie Gustav Peter Wöhler, Brigitte Kronauer, Günter Zint, Wiglaf Droste und Jutta Ditfurth beteiligen sich ebenfalls an der Aktion.

Zum Mitmachen lädt der Lesemarathon im Gängeviertel vom 8. bis 10. April 2011 ein. Hier wird ab Freitag 18.00 Uhr nonstop bis Sonntag 18.00 Uhr durchgelesen. Alle, die lesen können, sind eingeladen mitzumachen, Profis und Laien. Infos und Anmeldung unter lesung@das-gaengeviertel.info.

Am Freitag, den 15. April 2011, findet die große Abschlussveranstaltung ab 19.00 Uhr in der Fabrik statt.

Das Lesefestival »von unten« funktioniert dank der Hilfe ganz vieler und ohne große Strukturen im Rücken. Zu den Veranstaltern gehören: St. Pauli Museum, Große Freiheit 36, Übel + Gefährlich, Kulturwerk West, Gängeviertel, CVJM, Monsun Theater, Magnus Hirschfeld Centrum, Honigfabrik, St. Pauli-Kirche, Frappant, Hamburger Frauen- bibliothek, Fabrik u.v.a. mehr.

Eine weitere Initiative gegen den Atomkonzern Vattenfall veranstaltet die Literaturprotestaktion „Lesen ohne Atomstrom“ mit dem Literaturnobelpreisträger Günter Grass, dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu sowie der Sängerin und Schauspielerin Nina Hagen.

alle Infos:

Textquelle (Auszug): www.hh-zeitung.de, 07.04.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv