80% gegen Laufzeitverlängerung – 53% für schnellen Ausstieg!

Die große Mehrheit der Deutschen will, dass schwarz/gelb die Laufzeitverlängerung rückgängig macht. Über die Hälfte fordert einen schnelleren Atomausstieg – und die sofortige Stilllegung der sieben ältesten Reaktoren. Das besagt eine Umfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen.

Die von der Bundesregierung angekündigte Aussetzung der Laufzeitverlängerung und Überprüfung aller deutschen Atomkraftwerke befürworten 80 Prozent der Deutschen. Ebenfalls 80 Prozent fordern, die geplante Verlängerung der Laufzeit der Atomkraftwerke von durchschnittlich zwölf Jahren ganz zurückzunehmen.

Der Vorschlag der Opposition, die sieben ältesten deutschen Atomkraftwerke sofort vom Netz zu nehmen, wird von 72 Prozent der Deutschen unterstützt. Eine Mehrheit von 53 Prozent ist der Ansicht, alle deutschen Atomkraftwerke sollten so schnell wie möglich stillgelegt werden.

Die Mehrheit der Befragten hält einen AKW-Unfall wie in Japan auch in Deutschland für denkbar. In einem „ARD-DeutschlandTrend extra“ sind 70 Prozent der Ansicht, dass ein ähnlich schwerer Unfall auch in einem deutschen Atomkraftwerk passieren könne.

39 Prozent der Deutschen haben demnach die Sorge, dass Radioaktivität aus Japan auch nach Deutschland gelangen und hier Luft, Wasser und Lebensmittel verunreinigen könnte. 60 Prozent haben diesbezüglich keine Sorge.

80 Prozent für Rücknahme der Laufzeitverlängerung

80 Prozent für Rücknahme der Laufzeitverlängerung

72 Prozent für Abschaltung der ältesten AKW

72 Prozent für Abschaltung der ältesten AKW

Für diese Umfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap am Montag 909 Wahlberechtigte bundesweit telefonisch befragt.

„Das schwarz/gelb es mit der Demokratie nicht so hat, war auch schon bei dem Beschluss zur Laufzeitverlängerung klar. Eine breite Mehrheit hat diese abgelehnt. Jetzt muss die Regierung handeln – und die AKWs abschalten!“ fordert contrAtom.

Textquelle & Grafiken: tagesschau.de, 29.03.2011

contrAtom unterstützen? Klicke hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv