10.000 demonstrieren in Hannover gegen Atomkraft

Laut des Atomplenum Hannover kamen heute 10.000 Menschen auf den Opernplatz in Hannover um für die Stilllegung der Atomkraftwerke zu protestieren.

Das Atomplenum Hannover, die Bürgerinitiative Umweltschutz e.V. und das Anti-Atom-Plenum Weserbergland hatten den Protest organisiert, zu dem mehr als doppelt so viele Menschen kamen als erwartet.

Aus dem Aufruf:

Das „Moratorium“ soll vor allem die AKWs retten, die davon nicht betroffen sind – und natürlich der CDU die kommenden Landtagswahlen. Interessant auch, dass man erst die AKW-Laufzeiten verlängert und dann die Sicherheit überprüft. Andererseits gibt es unübersehbare Absatzbewegungen von der bisherigen atompolitischen Linie in den Regierungsfraktionen.

Der Respekt vor den Opfern des Erdbebens gebietet, sich nicht zu sehr über die schwierige Lage zu freuen, in der die AKW-Betreiber jetzt sind. Aber dennoch: Die Chance, jetzt AKWs für immer stillzulegen, dürfen wir nicht verstreichen lassen.

Jetzt nachsetzen – und nicht mehr lockerlassen! Dem Zeitspiel Einhalt gebieten! Wir sehen uns auf dem Opernplatz.

 

Ein Kommentar zu 10.000 demonstrieren in Hannover gegen Atomkraft

  • bernd weber sagt:

    Art. 20a
    Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.

    wird der staat dem grundgesetz noch gerecht? ? ? ?

    muss der staat nicht sofort alle atomkraftwerke schließen, den atommüll beseitigen damit die natürlichen lebensgrundlagen künftiger generationen geschützt sind?

    es ist wie fukushima zeigt kein atomkraftwerk wirklich sicher – also wie kann der gesetzgeber es erlauben das diese betrieben werden….
    es gibt auf unserem planeten immer noch kein sicheres endlager für atommüll – wie schützt der gesetzgeber unsere nachkommen vor strahlung ? ? ? ? asse ? ? ?
    nur auf grund von vagen evtl. und vielleicht sind wir und unsere nachkommen nicht geschützt – der gesetzgeber hat aber die verantwortung dafür das die lebensgrundlagen erhalten bleiben – – – verstrahlte böden und grundwasser etc. gehört doch sicherlich nicht zu natürlichen lebensgrundlagen – also wie schützt und der staat vor der gefahr? ? ? ? ? ? ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv