Störfall Atomkraft-Report 2010

Es ist nicht lange her, da wurden die Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke verlängert. Ein Spiel mit dem Feuer, denn Störfälle werden trotz der Deklaration zu „sicheren Kraftwerken“ nicht weniger. Die Bilanz für 2010: Wir mussten allein in Deutschland 87 Störungen in Atomanlagen dokumentieren, davon 66 meldepflichtige. Weltweit mussten wir 136 Ereignisse zählen. Und wir gehen nicht davon aus, dass das alles ist.

Es handelt sich bei den Ereignisse, die wir in den Störfallreport aufnehmen nicht nur um die „meldepflichtigen Ereignisse“, die in Deutschland von den Anlagenbetreibern an den Bund gemeldet werden müssen. Wir nehmen alles auf, was Unregelmäßigkeiten im Anlagenbetrieb entspricht.

Ranking für 2010

  • Atomstandort Biblis – 17
  • Atomstandort Grohnde – 11
  • Atomstandort Unterweser/Esensham – 7
  • Atomstandort Isar / Ohu – 7
  • Atomstandort Gundremmingen – 6
  • Gemeinschaftskraftwerk Neckar, Neckarwestheim (GKN) – 6
  • Atomstandort Philippsburg – 6
  • Atomstandort Krümmel – 4
  • Atomstandort Emsland – 4
  • Atomstandort Brokdorf – 4
  • Atomstandort Brunsbüttel – 4
  • Atomstandort Grafenrheinfeld – 4
  • Atommüll-Endlager Schacht Asse-II – 2
  • Urananreicherungsanlage Gronau (UAA) – 2
  • Atomstandort Gorleben – 1
  • Europäischen Instituts für Transurane – 1

Zu den Zahlen geben wir keine Gewähr auf Richtigkeit. Für eine offizielle Übersicht zu den meldepflichtigen Ereignissen in deutschen Atomanlagen müssen wir den Report des Bundesamt für Strahlenschutz abwarten, der erfahrungsgemäß aber erst in einigen Monaten veröffentlicht wird.

Highlights aus 2010

  • 06.02.2010 – Biblis A: Es muss kein Terrorakt sein
    In der Nähe von Lampertheim/Hessen ist am Mittwochabend bei schlechter Sicht ein US-Militärhubschrauber abgestürzt. Bei dem Unglück kamen drei Menschen ums Leben. Keine Umweltnachricht? Nein, keine Umweltnachricht. Und trotzdem: 12 bis 15 Kilometer weiter liegt das Alt-AKW Biblis – eines der verwundbarsten Atomkraftwerke in Deutschland.
  • 30.04.2010 – Philippsburg: Befund an Behälterwand eines Vorwärmers
    Im Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg (KKP 1) wurde bei einer planmäßigen Prüfung im Rahmen der zur Zeit laufenden Revision – also bei abgeschalteter Anlage – festgestellt, dass die Behälterwand eines Vorwärmers in einem kleinen Bereich eine definierte Stärke unterschritten hat. Die Suche nach der Ursache hierfür läuft.
  • 04.10.2010 – Leckage im AKW Neckarwestheim-II
    Im Block II des Atomkraftwerks Neckarwestheim (GKN II) wurde bei einer planmäßigen Prüfung im Rahmen der zur Zeit laufenden Revision – also bei abgeschalteter Anlage – eine Leckage an einer Entleerungsleitung eines Dampferzeugers festgestellt. Das berichtet Betreiber EnBW.
  • 13.11.2010 – Defekt in Turbine: RWE fährt Biblis B herunter
    Der Block B des hessischen Kernkraftwerks Biblis ist am Freitagabend zu einem rund dreiwöchigen außerplanmäßigem Stillstand heruntergefahren worden. Laut Angaben des Kraftwerkbetreibers RWE vom Samstag ist die Ursache für den Stillstand ein Schaden an der Turbine.
  • 14.12.2010 – Radioaktive Lösung in der Asse verdoppelt
    Schlechte Nachrichten vom einsturzgefährdeten Atommülllager Asse: Dort hat sich die Menge radioaktiver Flüssigkeit verdoppelt. Im Vergleich zum letzten Halbjahr werden jetzt acht statt vier Liter der belasteten Salzlösung pro Tag vor einer Lagerkammer aufgefangen.
  • 21.12.2010 – Erdgas gefährdet Gorleben als Atommülllager
    Ob Gorleben zu einem Endlager für atomare Abfälle werden kann, ist nach wie vor unklar. Neue Widerstände regen sich gegen die Pläne. Denn Gasvorkommen könnten die Atomlagerung in Gorleben unmöglich machen. Wie der Stern berichtet, ist es in der Nähe von Gorleben bereits zu einer tödlichen Gasexplosion gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv