Zum Gelingen der Energiewende fehlen Deutschland 3.800 Kilometer Hochspannungsleitungen. Zur Zeit von Industrie und Politik als schier unüberwindbarer Problem dargstellt. Die Grünen haben in der Historie gewühlt und stellen fest: Nach dem Start der ersten AKW stellte der Netzausbau kein Problem dar.

Netzausbau und Ausbau der Atomkraft 1970-1993; Grafik: oliver-krischer.eu

Netzausbau und Ausbau der Atomkraft 1970-1993; Grafik: oliver-krischer.eu

Die “Frankfurter Rundschau” schreibt, es herrscht Panik: Umweltminister Altmaier will die Bürger mit Renditen belohnen, wenn sie neue Trassen und steigende Strompreise tolerieren; Wirtschaftsminister Rösler bangt um Blackouts und bankrotte Firmen; Ex-Innenminister Thomas de Maizière wollte Einspruchsmöglichkeiten der Bürger einschränken, um den Netzausbau zu forcieren.

Laut Grünen-Energieexperte Oliver Krischer ist die Panik vor Kosten und Klagen nicht gerechtfertigt, denn mit Beginn des Atomzeitalters in Deutschland war auch der Bau neuer Stromtrassen überhaupt kein Problem: Von 1970 bis 1993 wuchs das Stromnetz getrieben vom Neubau an Atomkraftwerken um stolze 34.000 Kilometer auf 84.000 Kilometer – ein Plus von zwei Dritteln. 1960 war mit Gundremmingen-A der erste kommerzielle Reaktor gestartet, binnen 20?Jahren verzehnfachte sich dann der nukleare Bestand von unter 2.000?Megawatt auf mehr als 20.000 Megawatt.

“In den 70er- und 80er-Jahren wurde das Netz massiv ausgebaut, ohne dass etwa die Kosten Gegenstand öffentlicher Diskussionen gewesen wären”, fasst Krischer zusammen. “Heute dienen 3800?Kilometer Netzausbau als Argument, den Ausbau erneuerbarer Energie in Frage zu stellen.“

Der Stromtrassenbau seit 1970 ist neben anderen Steuervergünstigungen eine weitere gigantische Subvention der Atomkraft.

  • Atomausstieg? Die Wahrheit Teil 20: Milliarden Steuergelder für die Atomenergie
    Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. In Vergessenheit geraten darf aber nicht, dass die Atomenergie ohne staatliche Subventionen gar nicht existieren könnte. Und der Abbau der Alt-Anlagen wird den Staat noch Milliarden kosten.

Quelle (Auszug): fr-online.de, 20.11.2012


Ähnliche Beiträge:

  1. 18 Milliarden Euro Abrisskosten für Atomkraftwerke
    Laut einer Studie wird der Abriss der 17 letzten Atomkraftwerke in Deutschland für die Energiekonzerne richtig teuer: mehr als 18 Milliarden Euro müssen dafür eingeplant werden. Atomkraftgegner bemängeln, dass die...
  2. CDU-Bekenntnis zum Weiterbetrieb der alten Atomkraftwerke
    Nun endgültig: “Weiter so!” Die CDU hat sich mit ihrem neuen Energiekonzept nocheinmal deutlich für den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke ausgesprochen. Unverholen wird weiter von der “Brücke Atomenergie” gesprochen, die Deutschland...
  3. Für eine Woche nur vier Atomkraftwerke am Netz
    Von heute an sind für rund eine Woche nur noch vier der 17 deutschen Atomkraftwerke am Netz. Das AKW Emsland bei Lingen stellte für die jährliche Revision und dreiwöchige Wartungssarbeiten...
  4. 50.000 Einwendungen gegen polnische Atomkraftwerke
    Gegen den geplanten Bau von Atomkraftwerken in Polen sind am Mittwoch der polnischen Botschaft in Berlin mehr als 50.000 Einsprüche von Bundesbürgern überreicht worden. Die Kritik richte sich in den...

Kommentieren

Artikel-Archiv

Meine aktuellen Infos nun hier:

Beiträge: ausgestrahlt.de/blog

Nachrichtenauswertung auf www.ausgestrahlt.de

zum Abo des Atomradars

Die täglichen Infos sind kostenlos und werden über Spenden finanziert!

Login